18.03.2019

Krückaustädter gehen am Stock: Usadel vor Abgang

Einstellungsfrage als Knackpunkt

Dennis Usadel wird mit dem FC Elmshorn aller Voraussicht nach absteigen Foto: KBS-picture.de

Der FC Elmshorn ist in dieser Saison die größte Enttäuschung der Landesliga Hammonia. Mittlerweile trennen den FCE neun Punkte von einem Nichtabstiegsplatz. Vor der Saison mit großen Ambitionen gestartet, steht der ehemalige Oberligameister mittlerweile mit anderthalb Beinen in der Bezirksliga. Wir haben mit Dennis Usadel über die aktuelle Misere gesprochen.

Aus den vergangenen zehn Ligaspielen konnten die Schleswig-Holsteiner nur einen Punkt einfahren. Durch diesen Negativtrend rutschte der Verein tief in den Keller der Hammonia-Staffel. Übungsleiter Dennis Usadel ist fest davon überzeugt, den Grund für den schwachen Saisonverlauf ausgemacht zu haben: „Bei vielen Spielern ist es definitiv ein Einstellungsproblem. Wir haben jede Woche einige Absagen, ob beim Training oder bei Pflichtspielen. Wir haben einen Kern von acht bis zehn Leuten, die immer da sind. Beim Rest gibt es oft Ausreden, die ich leider selten verstehen kann. Wenn du schlecht beziehungsweise gar nicht trainierst, gewinnst du auch keine Spiele. Dadurch sind wir jetzt leider in einen Strudel geraten, aus dem wir momentan nicht rauskommen. Viele junge Spieler haben meiner Meinung nach einfach nicht mehr die Einstellung zum Sport, die man haben sollte — das ist mehr als schade.“

Zeichen stehen auf Trennung

Der Glaube an den mittlerweile weit entfernten Klassenerhalt schrumpft bei den Krückaustädtern von Woche zu Woche. Das Restprogramm lässt dabei wenig Hoffnung: „Der Glaube ist zwar noch da, aber man muss das Ganze auch realistisch sehen. Die Konkurrenz hat letzte Woche gewonnen. In den letzten Spielen haben wir noch Fünf von oben. Es sind zwar noch 24 Punkte zu vergeben und im Fußball ist alles möglich, aber wenn man nicht schon halbwegs mit der Bezirksliga plant, wäre das ziemlich blauäugig.“

Würde Usadel auch bei einem Abstieg weiterhin Trainer der Elmshorner bleiben? Die Tendenz ist klar: Bei Abstieg ist Usadel weg! Der Trainer wollte sich am heutigen Montag noch nicht festlegen: „Wir haben am Mittwoch ein Gespräch. Vielleicht will der Verein mit mir auch gar nicht weitermachen. So genau kann ich das alles noch nicht sagen. Aber als Trainer hat man natürlich auch eigenen Ehrgeiz. Man könnte in der Bezirksliga einen Neuanfang starten, aber dafür müssen natürlich auch die Rahmenbedingungen stimmen. Ich denke aber eher, dass es im Sommer zu einer Trennung kommen wird.Genaueres wird man in den kommenden Tagen sehen.“ 


Eigene Ambitionen hat der 39-Jährige allerdings bereits fest im Blick: „Ich bin sehr gerne Trainer und möchte in zwei Jahren die A-Lizenz erfolgreich absolvieren. Ich habe früher selber höherklassig gespielt und will das jetzt vermitteln. Den Weg möchte ich auf jeden Fall weitergehen."

Philipp Hinze

Autor: Philipp Hinze

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken