08.07.2018

„Koura“giert in Hälfte zwei: Meiendorf angelt sich „Fisch Schloh-Cup“

MSV besiegt im Oberliga-Finale in Ahrensburg Sasel mit 6:1

Der Meiendorfer SV hatte am Ende beim „Fisch Schloh-Ahrensburg-Cup“ die Nase vorn. Foto: MSV

Vielleicht war es ganz gut, dass Dany Zankl am Sonntagnachmittag beim Endspiel der dritten Auflage des „Fisch Schloh-Ahrensburg-Cup“ nicht auf der Bank des TSV Sasel saß. So blieb dem Coach zumindest der nicht unbedingt ansprechende Auftritt seiner Elf im reinen Oberliga-Finale des Turniers gegen den Meiendorfer SV erspart. Den entschied der Aufsteiger in Hamburgs oberste Amateurspielklasse am Ende deutlich mit 6:1 für sich – und das, wo es nach dem Ende der ersten Halbzeit noch 1:1 gestanden hatte. Doch nach den Pausengetränken drehten die MSV-Kicker dann richtig auf. 

Vor allem einer: Kalif Koura. Der Stürmer der Meiendorfer schnürte einen lupenreinen Hattrick und erzielte die Treffer seiner Farben zum 3:1, 4:1 und 5:1. Zuvor hatte in der ersten Halbzeit zunächst Andrej Blum nach 17 Minuten das 1:0 für den MSV markiert, als er von Can Düzel bedient wurde. Sasel glich durch Lukas Kourkis in der 22. Minute aus. Bis zum Pausenpfiff sollte sich dann nichts mehr ändern, so dass es mit dem 1:1-Unentschieden in den zweiten Durchgang ging.

Andrej Blum glänzt als Torschütze und Vorbereiter

Gruppenbild mit Dame und Pokal: Coach Baris Saglam, Betreuer Robert Kruber, Betreuerin Uta Jerasch, Co-Trainer Serhat Akkaya und Co-Trainer Tobias Sävke (v. li.). Foto: MSV

Nach etlichen Wechseln brachte dann Paul Luca Herrdum einen Eckball für die Meiendorfer herein, den Dren Hoti per Kopf zum 2:1 nutzte. Blum gelang schließlich das 3:1, als er nach einem klugen Rückpass des zuvor von Martin Fedai auf die Reise geschickten Leonel Varela Monteiro von der Grenze des Strafraums einnetzte. In der 61. Minute war es wieder Varela Monteiro, der als Vorlagengeber fungierte. Diesmal für Koura, der sich im Fünfer um die eigene Achse drehte und vollendete. Anschließend war es Blum, der für Koura vorlegte – der Meiendorfer Stürmer köpfte zum 5:1 ein. Und auch beim sechsten Treffer schlug die Kombination erneut zu: Max Rosseburg ließ drei Saseler aussteigen, spielte Blum an und der flankte erneut zielgenau auf den Kopf von Koura, der zum 6:1-Endstand einnickte.

Das Spiel um den dritten Platz hatte vor der finalen Begegnung auf dem Stormarnplatz Oberligist HSV Barmbek-Uhlenhorst mit 5:3 gegen den Hansa-Landesligisten Bramfelder SV zu seinen Gunsten entscheiden können. Die Begegnung um den fünften Rang fand im Niendorfer TSV seinen Sieger. Der Oberliga-Vertreter setzte sich gegen den Ausrichter Ahrensburger TSV um seinen Coach Matthias Nagel mit 5:2 durch. Die Partie um den siebten Platz musste sogar ins Elfmeterschießen gehen, ehe ein Sieger feststand: Hier hatte der SSC Hagen Ahrensburg gegen den Hoisbütteler SV das bessere Ende für sich und behielt mit 6:4 die Oberhand.

Jan Knötzsch 

Kommentieren