10.12.2018

Konzentration auf den Aufstieg: „Wir dürfen kein Spiel mehr locker nehmen“

Unabhängig vom Pokal-Aus in Oststeinbek gehen vier Spieler im Winter

Trainer Simon Gottschling (li, hier mit Co-Trainer Alexander Kaya) zeigt's an: Für den OSV soll's nach oben gehen. Foto: Bode

Der Abschluss des Jahres misslang. Nicht nur, was das sportliche angeht, sondern auch auf die Darstellung nach aussen: Der Oststeinbeker SV verlor am Freitagabend sein ODDSET-Pokal-Achtelfinalspiel gegen den Hansa-Landesligisten SV Altengamme mit 1:3. „Ein Sieg gegen einen machbaren Gegner, mit dem wir auf Augenhöhe sind, wäre nochmal ein schöner Abschluss gewesen“, trauerte Coach Simon Gottschling einem Weiterkommen, das möglich gewesen wäre, wenn sich der OSV nicht im Spielverlauf durch gleich vier (!) Platzverweise selbst dezimiert hätte, hinterher. „Jetzt konzentrieren wir uns auf die Meisterschaft“, gab Gottschling den Weg für die Zukunft vor.

Der soll im Idealfall am Ende in die Landesliga führen. Mit 41 Punkten aus 16 Spielen befindet sich der Club vom Meessen zumindest in der Spur Richtung Aufstieg. Verfolger ASV Hamburg liegt allerdings nur drei Zähler hinter den OSV-Kickern. Die Aufgabe, letztlich die Nase vorn zu haben, ist per se schon nicht einfach – und die Oststeinbeker müssen sie in den ausstehenden Begegnungen in der Rückrunde ohne ein Quartett an Akteuren stemmen. Nach Hamza Mokkedem, der dem Verein bereits vor einigen Wochen den Rücken kehrte, werden auch Mike Meyer, Bryan Reinecke, Kevin Lauppe und Deniz Herber nicht mehr zum Kader zählen, wie Gottschling am Freitag nach dem Pokalspiel mitteilte. 

Heuert Herber wieder bei Elazig Spor an?

Deniz Herber verlässt Oststeinbek und soll vor einem Wechsel zum FC Elazig Spor stehen. Foto: Bode

„Mokkedem ist schon länger weg. Bei Lauppe war es kurzfristig“, sagt Gottschling und erklärt auf alle Abgänge angesprochen: „Das sind schon kurz mal ein paar Jungs mit Qualität, die aus verschiedenen Gründen – sei es privat oder beruflich – wegfallen.“ Herber soll unseren Informationen zu Folge offenbar vor einem Wechsel zum FC Elazig Spor stehen, wo der 26-Jährige vom Winter 2015 bis zum 30. Juni 2016 spielte, ehe es ihn dann zu Hamm United zog. Nach einer anschließenden Station beim HT 16 II hatte der Mittelfeldspieler, der in seiner Jugend in der U-Nationalmannschaft der Türkei zum Einsatz kam, war Herber im Sommer 2017 zum OSV gewechselt. Dem gegenüber steht bislang mit Josef Oshoffa nur ein Neuzugang (wir berichteten). „Sonst gibt's bisher nichts“, berichtet Gottschling,

„Es ist klar: Wenn jemand auf dem Markt ist, der uns weiterbringt und der Spieler Bock hat, müssen wir schauen, was geht. Sonst spielen wir das mit den Jungs weiter, die da sind. Wir sind ja trotzdem 20, 21 Mann im Kader. Das langt“, so der OSV-Übungsleiter. Wie auch immer das sportliche Personal des OSV nach der Winterpause aussehen wird, sicher ist: „Die Jungs müssen jetzt immer wieder an ihre Grenzen gehen und an die Qualität kommen, die sie gegen Altengamme abgerufen haben. Wir dürfen kein Spiel mehr locker nehmen“, sagt Gottschling und befindet: „Das ist nicht einfach mit einer Truppe, die auch noch nicht immer so erfolgsorientiert gespielt hat. Wir müssen uns immer wieder neu motivieren – egal gegen wen.“

Jan Knötzsch

Kommentieren