Bezirksliga West

Kontinuität bei Komet: „Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Wertschätzung!“

01. März 2021, 10:14 Uhr

Christian Dirksen (re.) bleibt der FTSV Komet Blankenese auch in der kommenden Saison erhalten. Foto: Both

Dass er eine prägende Figur im Spiel der FTSV Komet Blankenese war, hat Sascha Richert nicht erst in den ersten und bis dato letzten drei Spielen dieser (vermeintlichen Abbruch-)Saison bewiesen. Mit drei Toren und einer Vorlage war der langjährige Oberliga-Regisseur maßgeblich am Erfolg des Bezirksliga West-Aufsteigers beteiligt. Noch eindrucksvoller waren die Zahlen des 32-Jährigen in der vorangegangenen Spielzeit, als Richert bis zum Abbruch in 18 Einsätzen ganze zwölf Treffer markiert und sagenhafte 45 (!) Buden direkt vorbereitet hatte. Nun sucht er nochmal sein Glück im Hamburger Oberhaus und schließt sich dem SV Rugenbergen an.

Ein schmerzhafter Verlust für Komet Blankenese. Und dennoch kann man voller Zuversicht in die Zukunft schauen. Denn wie die FTSV uns gegenüber bekannt gibt, werden bis auf Richert sämtliche Akteure dem Kader erhalten bleiben: „Kontinuität bei Komet!“ Bereits 23 Zusagen könne man vermelden. „Zudem haben auch Cheftrainer Joachim Dankowski und Co-Trainer Sven Wiechmann für die neue Saison zugesagt. Damit unterstreicht der Bezirksligist seine Ambitionen“, so die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung. „Der Abgang von Kapitän Sascha Richert ist schmerzhaft, soll aber durch Neuverpflichtungen kompensiert werden“, hat man bereits den einen oder anderen Akteur an der Angel.

Mannschaft sowie Trainer- und Funktonsteam sagen "Ja"

Steven Schönfeld (Mi.) geht weiter für die Komet auf Torejagd. Foto: Both

Folgende Mannen halten dem Club von der Simrockstraße die Treue: Kevin Block, Daniel Brehmer, Joschka Damann, Janni Dehne, Christian Dirksen, Yonas Gamio, Damian Haras, Patrik Jobmann, Simon Kopeinig, Daniel Kovacevic, Nicklas Krüger, Sören Lühr, Jan Paulini, Benjamin Pehmöller, Tim Reimer, Patrik Scherthan , Henrik Schmidt , Steven Schönfeld , Mahmud Shirdel, Tim Vollmer, Simon Wiechmann, Sani Mohamad und Yalcin Ceylani.

„In Blankenese ist bei der FTSV Komet in den letzten Jahren einiges aufgebaut worden, welches mit sportlichem Erfolg – zwei aufeinanderfolgende Aufstiege – zudem Früchte getragen hat. Damit auch in den Jahren 2021/ 2022 erfolgreicher Fußball gespielt wird, laufen die Kaderplanungen auf Hochtouren.“ Dass bis dato alle Spieler – bis auf eben Sascha Richert – dem Verein ihr Ja-Wort gegeben haben, „unterstreicht den intakten Teamgeist und den Erfolgshunger der Mannschaft um Trainer Joachim Dankowski“ Dieser darf sich auch über Kontinuität im Team ums Team freuen: Denn sowohl Co-Trainer Sven Wiechmann als auch Ligamanager Daniel Brehmer, Physio-Therapeutin Jill Mundhenk und Betreuer Dirk Tauber haben ebenfalls für eine weitere Saison zugesagt.

"Das macht uns ein Stück weit stolz"

Ligamanager Daniel Brehmer ist mit Blick auf den schlagkräftigen Kader voller Vorfreude auf die neue Saison: „Besonders gefreut habe ich mich über die Zusage von Henrik Schmidt. Dass wir den jungen und ambitionierten Spieler, trotz verlockender Angebote von anderen Vereinen, halten konnten, ist für uns keine Selbstverständlichkeit.“ Weiter betont der Liga-Manager: „Auch die Zusagen in Form von Steven Schönfeld, Christian Dirksen, Tim Vollmer und Damian Haras freuen uns wirklich sehr. Das ist keine Selbstverständlichkeit und eine Wertschätzung der intakten Truppe, die uns ein Stück weit stolz macht.“ Schönfeld, Schmidt und Dirksen kommen in der aktuell unterbrochenen Saison gemeinsam auf 14 der insgesamt 19 geschossenen Tore und haben auch bei den Vorlagen den größten Anteil.

"In einzelnen Gesprächen sind wir schon sehr weit"

Auch der umworbene Henrik Schmidt (re.) bleibt den Blankenesern treu. Foto: Both

Brehmer kündigt zudem an, dass die Planungen noch nicht abgeschlossen sind: „Mit den restlichen Spielern aus dem Kader sind wir in guten Gesprächen und auch in Sachen Verstärkungen arbeiten wir intensiv daran, uns noch besser aufzustellen. In einzelnen Gesprächen sind wir schon sehr weit und hoffen, dass wir diese zeitnah verkünden können.“ Nach dem Aufstieg, der letzte Saison als ungeschlagener Tabellenführer gelungen war, und den Start mit vier Siegen aus vier Spielen in der Bezirksliga kann es Brehmer natürlich kaum erwarten, dass endlich wieder der Ball im Amateurfußball rollt: „Wir hoffen, dass es bald wieder losgeht und wir sind voller Vorfreude, an den Wochenenden wieder um Punkte zu kämpfen.“

Kommentieren