Kreisliga 8

Klare Ansage beim TuS Holstein: "Diesmal wollen wir nach oben"

16. Juli 2020, 14:03 Uhr

Der Sportliche Leiter Fikret Yilmaz blickt beim TuS Holstein Quickborn optimistisch in die Zukunft. Foto: KBS-Picture.de

Der Ball rollt seit März im Spielbetrieb schon nicht mehr, aber auch beim TuS Holstein Quickborn wurde während der Corona-Zeit viel hinter den Kulissen gearbeitet. Der Sportliche Leiter Fikret Yilmaz und Liga-Trainer Björn Alexander Koll sind fleißig dabei, die Zukunft des Herren-Fußballs beim TuS Holstein  auszurichten. Nach dem Umbruch in der Saison 2019/20, wurde die Ligamannschaft für die kommende Spielzeit 2020/21 gezielt mit erfahrenen und talentierten Spielern verstärkt. Dabei ist von der Aufstiegsmannschaft aus der Saison 2018/19 keine Akteur mehr übrig geblieben.

"Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Spielern, die uns die Möglichkeit gegeben haben, uns nach dem Abstieg in die Kreisklasse wieder zu etablieren und vor allem den Herren-Fußball beim TuS Holstein Quickborn am Leben erhalten zu können", sagt Yilmaz, der den Blick zugleich aber auch in die Zukunft lenkt. Und für die sieht es wie folgt aus: Aus dem bisherigen Kader werden Timo Laub, Christoph Wulff, Sebastian Knöpke, Nescha Djoric gehen und wohl allesamt beim SV Friedrichsgabe II anheuern. Tom Hoffmann zieht's derweil zum FC Elmshorn, während  Kenneth Starke und Mats Ziri in die Reserve des TuS Holstein wechseln. 

Nach langer Pause wird es wieder eine Reserve-Mannschaft geben

"Wir freuen uns, dass wir so viele Spieler für die Saison 2020/2021 gewinnen konnten. Hier war die Überzeugungsarbeit und das Konzept vom Liga-Trainer Björn Koll sehr wertvoll", konstatiert Holsteins Sportlicher Leiter mit Blick auf die Zugänge Sohrab Safi, Alexander Vahl (beide TuS Hartenholm), Dirk Ballandat (Eintracht Norderstedt II), Fatih Sahin (WSV Tangstedt/Wilstedt), Nick Brandes, Nevfel Toka (beide TuRa Harksheide A-Jugend), Musa Jatta (SC Poppenbüttel II), Bernard Mlinac, Jesper Roschen (beide SC Ellerau) Benjamin Weiß (SCLA) Gracjan Rybicki (KS Polania) und Enes Büyüksoy (SC Teutonia 10 II). "Mit diesem Kader wollen wir, wenn es losgehen kann, in die neue Saison starten. Diesmal wollen wir nach oben", erklärt Yilmaz.


Während die "Erste" also hohe Ziele hat, überwiegt, was die "Zweite" angeht, erst einmal die Euphorie, dass der TuS Holstein überhaupt wieder eine Reserve an den Start schickt. "Wir freuen uns sehr, dass wir nach einer langen Pause wieder ein zweites Herren-Team melden können. Auch hier war das Konzept vom Liga-Trainer sehr wichtig und ebenso, dass wir in Quickborn sehr gute Möglichkeiten haben, was Fußballplätze angeht", konstatiert der Sportliche Leiter. Trainer des TuS Holstein II wird Christos Thomaidis, der im Club kein Unbekannter ist: Er war zuvor unter anderem als Jugendtrainer bei den Quickbornern tätig.

Kommentieren