Bezirksliga Süd

Inter 2000 mit neuem Vorstand, neuen Strukturen – und neuem Trainer

03. Februar 2020, 12:18 Uhr

Ferhat Aycelebi (li.) ging bisher für Inter 2000 auf Torejagd - künftig fungiert er an der Seite von Sercan Topbas als Präsident des Vereins. Foto: Olaf Both

Es sollte nur ein kleiner Betriebsunfall gewesen sein. Letzten Endes kam Inter 2000 nach dem Landesliga-Abstieg aber auch in der Bezirksliga nur äußerst schwer in Tritt. So schwer, dass sich die Mannen von der Snitgerreihe das neuerliche Abstiegsgespenst vor Augen halten müssen. Lediglich vier Punkte beträgt das Polster des Tabellenzwölften auf die bedrohte Zone. Und mit den Abgängen von Top-Torjäger Emre Yasar (19 Treffer) sowie Stammkräften wie Osman Celik (beide FC Bingöl) schien der Club im Winter eher weiter auf dem absteigenden Ast – bis jetzt. Denn Manager Korcan Topbas lässt uns wissen, dass der Verein vor einem „Neuanfang“ steht…

Cihan Sahin ist neuer Chefcoach beim abstiegsgefährdeten Süd-Bezirksligisten. Foto: privat

„Wir haben einen neuen Vorstand, einen neuen Präsidenten – dementsprechend auch neue Strukturen“, so Topbas, der anfügt: „Demnächst bekommen wir auch einen neuen Buchhalter und neue Sponsoren.“ Auch im sportlichen Bereich hat sich in der Winterpause eine Menge getan. Denn: Inter 2000 geht das Ziel vom Klassenerhalt mit einem neuen Trainer und einigen Neuzugängen an. Doch der Reihe nach: Ramazan Topbas, der Vater der Brüder Sercan und Korcan, ist von seinem Amt als Präsident zurückgetreten. Seine Nachfolger werden der bisherige Liga-Spieler Ferhat Aycelebi und der bis dato als Cheftrainer fungierende Sercan Topbas sein. Das Duo wird sich die Aufgabe künftig teilen. Als neuen Coach konnte Inter den einst für den TSV Buchholz 08, Buxtehuder SV und Lüneburger SK aktiven Cihan Sahin gewinnen. „Er verfügt über Erfahrung, hat selbst in der Verbandsliga gespielt und war ein guter Kicker, der einst fast bei Standard Lüttich unter Vertrag genommen wurde“, verrät Korcan Topbas. „Seitdem er das Amt übernommen hat, haben wir eine so hohe Trainingsbeteiligung wie noch nie und können strukturiert arbeiten.“

Vier Neuzugänge - "Nächstes Jahr starten wir richtig durch!"

Frank Saaba (li.) kehrt an die alte Wirkungsstätte zurück. Foto: Olaf Both

Zudem freut man sich nach der Winterpause über die Rückkehr der immer fitter werdenden Leistungsträger Ilias Jawan Shir und Furkan Pinarlik. „Sie werden uns enorm helfen und kommen immer besser in Tritt.“ Als externe Neuzugänge stoßen Emrah Oruc, Temur Muradi (beide FC Bingöl), Alket Pengu (Viktoria Harburg) sowie der erfahrene Frank Saaba (FC Türkiye) zum Team. Gemeinsam will man nun die Liga halten. „Nichts spricht dagegen“, ist Topbas vom Klassenverbleib überzeugt – und verspricht schon jetzt: „Nächstes Jahr starten wir richtig durch!“ 

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren