Landesliga Hammonia

Hartnäckigkeit zahlt sich aus: BU II begrüßt "Heimkehrer" und "Wunschspieler"

31. Januar 2020, 21:24 Uhr

Paul Smit (li.) kehrt per sofort zu BU II zurück und posiert - zusammen mit Trainer Jan Haimerl - mit dem neuen-alten Trikot. Foto: BU II

Die Freude auf im übertragenen Sinne "zwei Waffen für die kommende Saison", von der eine schon per sofort zünden soll, kann Jan Haimerl nicht verbergen. "Kurz vor Toreschluss", so der Trainer des HSV Barmbek-Uhlenhorst II, könne er "einen für BU II-Verhältnisse nicht nur sehr, sehr ordentlichen, sondern auch einen etwas überraschenden Neuzugang" begrüßen, der per sofort spielberechtigt ist und an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Im Sommer stößt dann ein weiterer Neuzugang, der aktuell auf Weltreise weilt, zum Hammonia-Landesligisten. Ein Akteur, bei dem es "im vierten Anlauf endlich geklappt hat", so Haimerl über einen seiner Wunschsspieler.

Paul Smit (li.) wirbelt künftig wieder im blau-gelben Dress. Foto: BU II

"Paul Smit kehrt nach Hause zurück", freut sich Haimerl über die Heimkehr des Offensivakteurs, der von TuRa Harksheide zurück an die Dieselstraße wechselt. "Mitte Januar hatte ich mich mit Paul getroffen und eigentlich über die neue Saison gesprochen. Dann öffnete er die Tür für eine Rückkehr schon im Winter", verrät Haimerl - und erklärt zudem, dass "die Verantwortlichen von TuRa Harksheide zu jeder Zeit involviert" waren. Nachdem diese "grünes Licht" für eine Rückkehr Smits zu BU II gegeben haben, ging alles ganz schnell. "Da muss ich den Offiziellen von TuRa Harksheide ein großes Dankeschön aussprechen, dass wir das in den letzten Stunden alles abwickeln konnten und er schon per sofort spielberechtigt ist", findet Haimerl lobende Worte für die reibungslose und faire Abwicklung des Transfers. "Für uns ist das eine richtig gute Verpflichtung, weil er nochmal Tempo reinbringt. Klar haben wir mit Soppke und Cordes Spieler auf der Position. Aber Soppke war ein halbes Jahr verletzt, braucht erstmal Spielpraxis - und Benni wird auch noch Zeit benötigen, bis er wieder so weit ist." Die neue Offensivoption mache sein Team "nochmal einen Tick gefährlicher und individuell besser". Zudem würde der Wechsel von Smit zeigen, "dass wir eine ganz gute Adresse sind und Spieler gerne zurückkommen. Willkommen zu Hause, Paul Smit!"

"Im vierten Anlauf!" - Auch Kortmann knipst für BU II

Adrian Kortmann (re.) kommt im Sommer vom TSC Wellingsbüttel an die Dieselstraße. Foto: BU II

Ein weiterer Neuer, bei dem sich das hartnäckige Werben "im vierten Anlauf endlich ausgezahlt hat", so Haimerl, ist: Adrian Kortmann vom TSC Wellingsbüttel. "Das Ganze begann schon vor zweieinhalb Jahren, als klar war, dass ich die Zweite übernehme. Damals hat Florian Neumann mir den Tipp gegeben, dass er einen ganz guten jungen Stürmer hat, der aus unterschiedlichsten Gründen in Bramfeld nicht so richtig funktioniert hat." Er selbst kannte Kortmann aber auch, "weil er in der Saison, bevor er zu Bramfeld gegangen ist, in der Zweiten von Wellingsbüttel alles kurz und klein geschossen hat. Adrian hat sich damals allerdings dazu entschieden, zurück zu Wellingsbüttel zu gehen." Doch Haimerl blieb am Ball, gab nicht auf - und probierte sein Glück weiter. Jahr für Jahr. Diesmal mit durchschlagendem Erfolg. "Wir haben im Trainerteam immer mal wieder über ihn gesprochen, dass wir diesen Spielertyp favorisieren - zumal er auch noch ein Linksfuß ist und auf verschiedensten Positionen spielen kann. Nicht nur im Sturmzentrum, sondern auch als hängende Spitze oder auf der 'Acht'. Wenn es ganz hart auf hart kommt, dann auch auf der Sechs", hebt er die Vorzüge Kortmanns heraus - und fügt an: "Man darf nicht vergessen, dass er immer noch sehr jung ist, aber trotzdem immer sehr gute Werte und Zahlen bei Wellingsbüttel vorweisen konnte. Er hat immer seine Tore gemacht. Und ich meine, mich so weit aus dem Fenster zu lehnen: Wenn Wellingsbüttel ihn nicht gehabt hätte, dann hätten sie vielleicht auch das eine oder andere Problemchen bekommen. Das zeigt auch, dass er jemand ist, der eine Mannschaft mitreißen und Verantwortung übernehmen kann." 

"Hoffen, dass er bei uns so funktioniert, wie in Wellingsbüttel"

Deshalb ist Haimerl der Meinung, dass "es für beide Seiten eine gute Sache" sei - sowohl für den Spieler als auch für BU II. "Er möchte mit uns den nächsten Schritt machen und hat Bock darauf - auf das ganze Umfeld, das Stadion, auf die Mannschaft und auch auf das Trainerteam. Wir freuen uns drauf!" Da sich Kortmann nun aber erstmal auf Weltreise befindet, wird er sein Können erst in der kommenden Spielzeit an der Dieselstraße zum Besten geben und "zum Vorbereitungsstart Ende Juni/Anfang Juli wieder da sein", so sein künftiger Übungsleiter. "Dann wollen wir ihn bei uns integrieren und hoffen, dass er bei uns so weiter funktionieren wird, wie er es in Wellingsbüttel getan hat." Mit ihm und Paul Smit hätte man dann "zwei Waffen für die nächste Saison".

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren