HFV

Hamburgs Fußball zeigt Flagge gegen Antisemitismus und Rassismus

Schweigeminute für die Opfer des Anschlags von Halle a.d. Saale

11. Oktober 2019, 11:20 Uhr

Foto: HFV

Nach dem antisemitisch motivierten Anschlag in Halle an der Saale am vergangenen Mittwoch bittet der Hamburger Fußball Verband um eine Schweigeminute für die Opfer. 

Am Wochenende (11. - 13.10.2019) soll so den Opfern des Anschlags gedacht werden. 
Der HFV will mit der Schweigeminute ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus setzen. 

Die Pressemitteilung des HFV im Wortlaut:

"Schweigeminute für die Opfer des antisemitisch motivierten Anschlags von Halle

HAMBURGS FUSSBALL ZEIGT FLAGGE gegen Antisemitismus und Rassismus

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportfreunde,

mit Bestürzen musste am Mittwoch, 9.10.2019 – am höchsten jüdischen Feiertag Yom Kippur, dem Versöhnungsfest - Deutschland und die Welt vom schrecklichen antisemitischen und rechtsextremistischen Attentat an der Synagoge in Halle a. d. Saale erfahren.

Zwei Menschen wurden kaltblütig ermordet, andere schwer verletzt und unzählige traumatisiert. Zum Glück ist eine noch schlimmere Katastrophe ausgeblieben.

Mit dem Anschlag wurden Ängste, die sich auch aufgrund der politischen Tendenzen der jüngsten Vergangenheit aufgebaut haben, auf grausame Art bestätigt. Dennoch dürfen wir alle diese Tat nicht isoliert betrachten, sondern uns bewusst machen, dass antisemitische Angriffe zum traurigen Alltag gehören. Und der Sport, insbesondere auf Fußballplätzen, bietet hier regelmäßig eine Plattform.

HAMBURGS FUSSBALL ZEIGT FLAGGE gegen Antisemitismus und Rassismus. Der Hamburgerr Fußball-Verband bittet daher alle Vereine des HFV bei den Spielen am Wochenende 11. – 13.10.2019 den Opfern des antisemitisch motivierten Anschlags von Halle durch Einlegen einer Schweigeminute zu gedenken."

Kommentieren