Corona

Hamburg macht auf: Vierter Lockerungsschritt ermöglicht wieder Fußballspiele!

08. Juni 2021, 13:13 Uhr

Symbolbild: Bode

Man sei „an der frischen Luft“ einem „sehr niedrigen Infektionsrisiko“ ausgesetzt, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) auf der Landespressekonferenz am Dienstagmittag. Und dennoch hat es eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis auch die Hansestadt erkannt hat: Sport im Freien ist möglich – und vielleicht sogar hilfreich im Kampf gegen die Pandemie! Nachdem der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Hamburg auf 17,8 gesunken ist, erfolgte nun der für viele längst überfällige Schritt: „Wir haben im Sportbereich im Grunde jetzt wieder alles ermöglicht“, erklärte Tschentscher.

Genauer gesagt: Im nunmehr vierten Lockerungsschritt, der am 11. Juni – also am kommenden Freitag – in Kraft treten wird, ist in Hamburg wieder Sport im Freien mit 30 Erwachsenen möglich. Im Innenbereich mit zehn Personen – zudem herrsche dort eine Kontakt-Nachverfolgs- und Testpflicht. Für den Amateurfußball heißt das auch: Die „Rundreisen“ nach Schleswig-Holstein, wo Sport im Freien sogar mit bis zu 50 Personen erlaubt ist, können für die Hamburger Teams nun der Vergangenheit angehören. Auch hier darf ab Freitag wieder gekickt werden! Ebenfalls kündigte Tschentscher an, dass Sportveranstaltungen mit über 650 Personen nach gesonderter Genehmigung der Sportbehörde erfolgen können.

"So kann sich wieder ein Leben unter freiem Himmel entwickeln"

Symbolbild: Bode

Dennoch betonte Tschentscher auch, dass man noch immer „aufmerksam“ und „ein Stück weit besorgt“ sei, „dass es nochmal schwierig werden kann“. Allerdings befand der Bürgermeister der Hansestadt auch: „Ich finde es einen sehr großen Schritt, zu sagen: Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen unter freiem Himmel – das ist ja schon mal was. Da kann sich schon so einiges entwickeln an Leben unter freiem Himmel.“

Endlich hat Hamburg die so lang herbeigesehnte Perspektive und das „Go“ für eine endgültige Rückkehr auf den Platz bekommen! Seit Ende Oktober 2020 waren die Vereine zum Zuschauen verdammt. Die Ungewissheit und die ständige Verlängerung des Lockdowns sorgten für einen Mitgliederschwund und Einbußen bei den Clubs. Nach fast achteinhalb Monaten kehrt zumindest annähernd wieder so etwas wie Normalität ein… 

Kommentieren