Bezirksliga Nord

GWE stemmt sich mit sieben Neuen gegen den erneuten Abstiegskampf

15. Juli 2020, 08:13 Uhr

Florian Chlebosch war zuletzt in Nürnberg aktiv - und verstärkt nun den Nord-Bezirksligisten GW Eimsbüttel. Foto: privat

Wäre die Saison nach 22 Spieltagen beenden gewesen und vor allem gewertet worden, würde Grün-Weiß Eimsbüttel nun den bitteren Gang in die Kreisliga antreten müssen. Mit lediglich 13 errungenen Punkten konnten die Mannen vom Tiefenstaaken lediglich den SC Sperber hinter sich lassen. Da die Corona-Pandemie einer Fortführung des Spielbetriebes jedoch einen Strich durch die Rechnung machte und die Austragung der letzten acht Saisonspiele verhinderte, war ein Saisonabbruch die einzig logische Konsequenz. Ein Entschluss, der aber auch dafür sorgte, dass sich die Mannschaften, die um ihr sportliches Überleben kämpften, etwaiger Abstiegssorgen entledigten. Denn: Auf dem außerordentlichen HFV-Verbandstag wurde die Entscheidung gefällt, dass es keine Regel-Absteiger geben wird.

Julian Epping stößt von Sandhops Ex-Club SC Sternschanze zu GWE. Foto: privat

Großes Aufatmen in Eimsbüttel – und bei Neucoach Mattes Sandhop. Der langjährige Trainer des SC Sternschanze hat bei GWE die Nachfolge des freiwillig aus seinem Amt ausscheidenden Marco Fagin angetreten und sprüht vor Tatendrang. Mit bis dato sieben Neuzugängen möchte man sich in der kommenden Saison breiter aufstellen und dem Abstiegskampf möglichst früh trotzen und entgegenwirken. Rechtsaußen Julian Epping wechselt ebenso von Sandhops ehemaligem Club SC Sternschanze an den Tiefenstaaken wie auch Frederic Malcherek, der im zentralen Mittelfeld zu Hause ist. „Ich freue mich extrem, dass Julian als Typ mit dabei ist. Er bringt sich schon jetzt im Team voll mit ein und wird uns auf der rechten Seite extrem weiterhelfen“, ist sich Sandhop sicher – und erklärt in Bezug auf Malcherek: „Er gibt bereits jetzt im Training gute Ansagen und wird uns auch damit besser machen. Durch seinen Job beim HSV wird er aber leider nicht auf eine 100-prozentige Beteiligung kommen.“

"Er war schon bei Schanze mein wichtigster Transfer"

Sandhops "wichtigster Transfer": Betreuer Oliver Wittekindt. Foto: privat

Das neue Schanze-Trio bei GWE rundet Betreuer Oliver Wittekindt ab. „Olli war bei Sternschanze mein wichtigster Transfer und ist es jetzt auch bei GWE. Er ist einfach die gute Seele in der Mannschaft. Die Jungs lieben ihn, ich sowieso. Wir freuen uns alle, dass er dabei ist“, hebt Sandhop die Bedeutung von Wittekindt für das Team, aber auch für das Team ums Team hervor. Was den Spielerkader betrifft, kann der neue Übungsleiter des Nord-Bezirksligisten fünf weitere Zusagen vermelden. Aus dem Nicht-Hamburger Raum stoßen Florian Chlebosch sowie Sebastian Schütz zu den Grün-Weißen.

Zwei Nicht-Hamburger verstärken Sandhop-Schützlinge

Mit der Empfehlung von 40 Scorerpunkten zieht es den studienbedingt nach Hamburg gekommenen Sebastian Schütz zu den Grün-Weißen. Foto: privat

Erstgenannter ist 25 Jahre jung, zentraler Mittelfeldspieler, stammt aus Horb am Neckar und kommt aus Nürnberg in die Hansestadt. Zuletzt kickte Chlebosch für den DJK Falke Nürnberg in der Kreisliga, war aber auch schon höher aktiv. „Er ist ein technisch starker Spieler, der auch die gewisse Zweikampfhärte hat“, befindet Sandhop, der in Bezug auf Angreifer Schütz sagt: „Sebi weiß einfach, wo das Tor steht. Und er ist immer einer der letzten in der Kabine – auch das ist sehr positiv“, schmunzelt er. Gebürtig kommt der 22-Jährige aus Karlsruhe und schnürte die Stiefel zuletzt für die SpVgg Ziegetsdorf in der Bezirksliga. Im Jahr davor gelangen Schütz beim Aufstieg in 21 Spielen stolze 23 Tore und 17 Vorlagen.

Torwart-Team komplett, "Wunschspieler" kommt

Ebenfalls neu im Kader der Eimsbütteler ist Keeper David Finke (USC Paloma II). „Unser Torwart-Team steht mit unserem neuen Torwarttrainer Simon Herrmann und David Finke jetzt sehr gut da. Es ist einfach wichtig, dass jedes Training mit zwei Torhütern besetzt ist und die Keeper torwartspezifisch trainieren. Die Jungs arbeiten schon jetzt super zusammen“, betont Sandhop, der mit dem zuletzt pausierenden und davor beim SC Hansa 11 tätigen Michael Constantin Cremer zudem eine Art „Wunschspieler“ im grün-weißen Dress willkommen heißt, wie er verrät: „Micha wollte ich schon seit Jahren zu ‚Schanze‘ locken – jetzt hat es endlich geklappt. Wie alle Neuen, ist er bereits jetzt extrem gut integriert und wird ein wichtiger Faktor des Erfolgs werden“, ist sich der 33-Jährige sicher. Linksfuß Cremer wurde in der Jugend von Altona 93 ausgebildet, kickte dann ein Jahr für den Eimsbütteler TV in der Landesliga, ehe er vier Spielzeiten das Trikot des SC Hansa 11 trug.

Höherklassige Erfahrung für GWE

Michael Constantin Cremer war schon zu Schanze-Zeiten ein "Wunschspieler" von Sandhop. Foto: privat

Der vorerst letzte Neue in der Riege des künftigen GWE-Personals ist Kai-Ole Ehrlich (SC Union 03). „Er hat höherklassige Erfahrung und hätte sicher auch woanders spielen können. Die Gemeinschaft innerhalb des Teams hat sicher auch überzeugt“, dass die Entscheidung des 29-Jährigen, der in Niedersachen für den TuS Harsefeld und die SV Ahlerstedt/Ottendorf 114 Landesliga-Einsätze bestritt.

Abschließend verkündet Sandhop, dass die Kaderplanungen noch nicht abgeschlossen seien und interessierte Spieler jederzeit unter folgender Rufnummer Kontakt zu ihm aufnehmen könnten: 0171-3231794.

Autor: Dennis Kormanjos

Fotogalerie

Kommentieren