Oberliga

Großreinemachen bei Cordi: Neuer Co-Trainer für Gehrke, erste Neuzugänge da!

06. Juli 2022, 12:22 Uhr

Thomas Bohlen wird neuer Co-Trainer von Stefan Gehrke bei Concordia Hamburg. Foto: Bode

Mit der Mitteilung, dass Stefan Gehrke neuer Cheftrainer bei Concordia Hamburg und damit Nachfolger des zurückgetretenen Frank Pieper-von Valtier wird, sorgte der in der Regionalliga-Aufstiegsrunde gescheiterte Oberligist für eine Überraschung. Der „langjährige Jugend- und Herrentrainer des TSV Havelse hat sich dort bereits viele Lorbeeren verdient“ und sei nun „der Liebe wegen nach Hamburg gezogen“, wie die Cordi-Verantwortlichen bei der Bekanntgabe verrieten.

Auch Baris Saglam ist nicht mehr bei Cordi tätig. Foto: Bode

„Für uns war es eine überragende Konstellation und ein optimaler Zeitpunkt. Aus diesem Grunde haben wir uns aus einer Vielzahl von interessanten Bewerbungen für Stefan Gehrke entschieden“, so Präsident Matthias Seidel, der einen neuen Trainer „ohne Vorbelastung“ bekommt. „Stefan Gehrke hat uns ab dem ersten Gespräch abgeholt und überzeugt.“ Im Interview mit der vereinsinternen „Club-Rockit“-Plattform kündigte der neue Chefcoach Ende Juni bereits an, dass es auch im „Team ums Team“ Veränderungen geben wird. Genauer gesagt: Neben dem bereits bekannten Ausscheiden von Pieper-von Valtier und Mato Mitrovic (Sportlicher Leiter) gehören auch Trainer Baris Saglam, Torwart-Trainer Tobias Sävke und Robert Mimarbachi (Finanzen, Vermarktung und die kaufmännische Leitung) nicht mehr zum Funktionsteam.

Bohlen wird Co-Trainer

Ricardo Medina ist neben Justus Lemp der einzige Funktionär aus dem Team der Vorsaison, der Cordi erhalten bleibt. Foto: Bode

Sein Nachfolger steht aber schon in den Startlöchern, wie Cordi über „Club Rockit“ bekannt gibt: Thomas Bohlen ist neuer „Co“ bei Concordia. „Der 57-Jährige war im Hamburger Amateurfußball unter anderem als Co-Trainer beim USC Paloma sowie als Cheftrainer der A-Junioren-Regionalliga-Mannschaft von Eintracht Norderstedt und der Herren-Oberliga-Mannschaft des SV Rugenbergen tätig“, heißt es dort. „Wir haben jahrelang als Trainer gegeneinander gespielt und uns in diesen Spielzeiten häufig ausgetauscht über die Gegner und den Fußball im Allgemeinen. Das war ein harmonisches Miteinander. Ich bin von Thomas‘ Fachkenntnis überzeugt und freue mich, ihn im Trainerteam begrüßen zu dürfen“, wird Gehrke auf „Club Rockit“ zitiert.

"Bei Cordi sind 500 PS im Team, leider hat die Traktionskontrolle nicht immer funktioniert"

Neben Saglam (li.) ist auch Mato Mitrovic nicht mehr bei Cordi tätig. Foto: Bode

Dem Funktionsteam erhalten bleiben werden Ricardo Medina (Co-Trainer) und Justus Lemp (Videoanalyst). Sie werden den neuen Übungsleiter bei dessen Arbeit unterstützen. Doch wie genau wird Gehrkes Arbeit aussehen? „Ich arbeite viel mit Emotionen und packe die Spieler damit. Ich liebe es, wenn es richtig kracht!“ Eine klare Ansage des 49-Jährigen bei „Club Rockit“. Weiter sagt er: „Die Mannschaft – auch wenn der Kader nicht zu 100 Prozent steht – ist mit einer wahnsinnigen Qualität ausgestattet. Ich habe es in der Ansprache bei den Jungs bildlich dargestellt und gesagt, dass bei Cordi 500 PS im Team sind, leider aber die Traktionskontrolle nicht immer funktioniert (lacht). Als Team zu agieren, da besteht noch Luft nach oben. Wenn wir das hinbekommen, werden wir eine Menge Spaß zusammen haben. Was man aber in den ersten Einheiten schon erkennen konnte ist, dass alle Spieler und Funktionäre richtig Lust haben und für die Sache brennen.“

Vier Neuzugänge fix

Benjamin Safo-Mensah (re.) kommt als Kapitän von Altona 93 zu Concordia Hamburg. Foto: noveski.com

Einen Umbruch gibt es auch innerhalb des Kaders. Einige Abgänge sind bereits bekannt. Sinisa Veselinovic hat seinen Abschied verkündet, Vincent Boock (SC Victoria Hamburg), Marc Bölter (Eintracht Norderstedt) und Anton Lattke (TSV Sasel) haben schon neue Vereine. Als Neuzugänge stehen bis dato Benjamin Safo-Mensah (Altona 93), Arnold Hoeling (Meiendorfer SV) und Jan Hoffelner fest. Letztgenannter ist Torhüter, wurde in der Jugend von Eintracht Frankfurt ausgebildet und war die letzten vier Jahre in den USA aktiv. Dort spielte der 24-Jährige unter anderem für die Kentucky Wildcats und zuletzt für New Jersey Copa FC.

„Allesamt absolute Wunschspieler“, erklärt Gehrke – und kündigt an, dass „weitere Spieler in den kommenden Tagen sicher folgen werden, dort sind wir in guten Gesprächen“. Laut „Transfermarkt“ steht mit Melchisedec Yeboah bereits der nächste Neue in den Startlöchern. Der 20-jährige Offensivallrounder durchlief die Jugend des 1. FC Kaiserslautern und kickte zuletzt für die TSG Pfeddersheim in der Oberliga Rheinland-Pfalz.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren