Regionalliga Nord

Golz: "Ein klarer Nachteil für die nächsten Wochen und Monate"

16. Oktober 2020, 18:23 Uhr

AFC-Sportchef Richard Golz sieht durch die Corona-Ausfälle einen Wettbewerbsnachteil. Foto: KBS-Picture.de

"Beim letzten Test sind zwei Spieler von uns positiv getestet worden. Da uns die Gesundheit aller am wichtigsten ist, bleibt uns keine andere Alternative", verkündete der Altonaer Fussball-Club am Donnerstag, dass das kommende Spiel gegen den Heider SV aufgrund zweier Corona-Fälle nicht stattfinden kann. Nun legen die AFC-Verantwortlichen nach und erklären: "Wir stehen im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Die Prüfung ist aber noch nicht abgeschlossen. Wir können und werden deswegen Stand jetzt keine Angaben dazu machen, wer und wie viele Spieler noch in Quarantäne müssen. Namen werden wir auch weiterhin nicht nennen, um die Persönlichkeitsrechte der Spieler zu wahren." Die Corona-Tests habe man "bisher aus eigener Initiative gemacht" und müsse sie demnach auch bezahlen. 

Der Sportliche Leiter des AFC, Richard Golz, befindet in Bezug auf die versäumten Trainingseinheiten und den Spielausfall: "Wir kommen natürlich aus dem Rhythmus ohne Training und Spiel, daher ist es ein klarer Nachteil für die nächsten Wochen und Monate. Ob wir gegen Weiche Flensburg die Woche drauf spielen, hängt davon ab, wie die Quarantäne angesetzt wird." Es seien "einige verletzte Spieler wieder in die Mannschaft gerückt, das hätte unsere Qualität erhöht", ist sich Golz sicher. "Wir waren hochmotiviert und wollten im extrem wichtigen Spiel gegen den Heider SV unbedingt zuhause gewinnen nach dem schwachen Auftritt und der 0:1-Niederlage beim FC Eintracht Norderstedt." Doch nun fällt der "Kellerkick" der Regionalliga Nord Corona zum Opfer.

Kommentieren