Bezirksliga Ost

Glinder Trainer-Ära endet emotional

20. Dezember 2022, 10:50 Uhr

Sören Deutsch verlässt den TSV Glinde nach fünf Jahren. Foto: Bode

„Viele wohlwollende Worte, Schulterklopfen und die eine oder andere Umarmung: Der letzte Auftritt von Sören Deutsch als Trainer der Bezirksliga-Fußballer des TSV Glinde entpuppte sich als äußerst emotional“, nehmen die Verantwortlichen des Ost-Bezirksligisten auf ihrer Homepage Abschied von ihrem langjährigen Übungsleiter. „Auch wenn die als ‚Abschiedsspiel‘ geplante Partie gegen den SC Vier- und Marschlande dem 46-Jährigen quasi in allerletzter Minute geklaut wurde“, worüber Deutsch „not amused“ war. Gegenüber „Clubcorner Hamburg“ äußerte er seinen Unmut und machte SCVM-Coach Thorsten Beyer für die kurzfristige Absage verantwortlich.

Ein sportlicher Abschied wurde Deutsch verwehrt - dennoch gab's viele warme Worte und Schulterklopfer für den scheidenden TSV-Trainer. Foto: Bode

Die Vorfreude auf seinen letzten Auftritt als Chefcoach des TSV Glinde war bei Sören Deutsch riesengroß: „Dass mein letztes Spiel ausgerechnet gegen meine Freunde vom Deich und meinen Heimatverein gespielt wird, ist natürlich eine besondere Freude. Dass es sich auch noch um ein tabellarisches Spitzenspiel handelt, setzt dem noch die Krone auf“, konnte es Deutsch kaum erwarten.

Doch kurz vor knapp hielt die Ernüchterung Einzug und die Enttäuschung stieg ins Unermässliche. „Der Grund: Nach Rücksprache mit beiden Trainern hatte Schiedsrichter Luis Malter den Kunstrasenplatz für unbespielbar erklärt“, heißt es nun auf der Vereinsseite des TSV. Kein Wort mehr dazu, dass Deutsch unbedingt spielen wollte und angesichts der Platzverhältnisse keinerlei Gefahr sah - während die Entscheidung letztendlich von SCVM-Coach Beyer ausging. „Über die Art und Weise legen wir an dieser Stelle mal den Mantel des Schweigens“, hatten die Glinder Offiziellen unmittelbar nach dem Ausfall noch auf ihrer Social Media-Präsenz angedeutet, wie man dazu steht.

"Der TSV Glinde verliert eine der prägendsten Gestalten der Fußballabteilung"

Der sportliche Abschied seiner Zeit in Glinde blieb ihm verwehrt, warme Worte bekommt der scheidende Trainer aber genug mit auf den Weg: „Mit Deutsch verliert der TSV Glinde eine der prägendsten Gestalten der Fußballabteilung“, lobhudelt der Club den 46-Jährigen, der nach fünf Jahren als Chefcoach ausgerechnet zu seinem Heimatverein zurückkehrt. Nicht zur Liga-Mannschaft des SCVM, sondern zur „Zweiten“, die er einst in höhe Gefilde geführt hat. Nun wird er beim SCVM II „dem dortigen Chefcoach als Assistenztrainer behilflich sein“, so die Glinder auf ihrer Homepage.

„Der TSV Glinde ist ein ganz besonderer Verein mit einem grandiosen, harten Kern auf und unglaublich vielen ehrenamtlich engagierten Menschen neben dem Platz“, sagt Deutsch. „Das habe ich so bisher nirgendwo erlebt.“ Weiter heißt es auf der Seite des TSV im Wortlaut:

"Ich werde sicher nie nie sagen"

Sören Deutsch (Mi.) kehrt bis Sommer zu seinem Heimatverein SCVM zurück, um dort der "Zweiten" als Assistenztrainer zur Seite zu stehen. Foto: Bode

Als hoch emotionalen Moment erlebte der 46-Jährigen den Abschied von Bernd Schaffernicht. „Der Tod von ,Locke’ hat Glindes Fußballer noch mehr zusammengeschweißt“, sagt Deutsch. „Überall war echte Trauer zu spüren. Wie alle miteinander damit umgegangen sind und wie Bernd durch die Umbenennung der Platzanlage entsprechend gewürdigt wurde, werde ich niemals vergessen.“

Deutsch kündigte bereits im Oktober seinen Abschied an. „Ich arbeite in Geesthacht, wohne in Kirchwerder und fahre mehrmals die Woche nach Glinde - das war über die Jahre ein enorm hoher Aufwand“, sagt der 46-Jährige. Im Leben sieht man sich ja immer zweimal, heißt es so schön im Volksmund. Auch Deutsch schließt eine mögliche Rückkehr nicht resolut aus. „Ich werde sicher nie nie sagen“, sagt er mit einem Augenzwinkern. „Dafür ist der TSV Glinde ein zu toller Verein und für mich die Zeit hier viel zu emotional gewesen.“

Kommentieren