Bezirksliga 06

Gekommen, um zu siegen: Lurup neuer Spitzenreiter

11. Oktober 2021, 22:22 Uhr

Wie schon in der Vorwoche hatten Cem Müller (li.) und Jeton Arifi nach Müllers Tor zum 3:1 allen Grund zum Jubeln. Foto: Klaas Dierks

In keiner Bezirksliga-Staffel liegen die ersten fünf der Tabelle so dicht beieinander wie in der Staffel 6, in der nach dem 5. Spieltag zwischen dem ersten HFC Falke und dem fünften Alsterbrüder gerade mal drei Punkte lagen. „Wir sind hierhergekommen, um zu siegen!“ formuliert es Lurups Trainer Patrick da Silva Lopes selbstbewusst. Nachdem der HFC Falke gegen St. Pauli III am sechsten Spieltag die zweite Niederlage in Folge einstecken musste, hat der Zweitplatzierte, der SV Lurup, am Sonntag tatsächlich die besten Chancen für den Platz an der Sonne. 

Das 0:1! Abdurrahman Senay trifft zur Luruper Führung. Foto: Klaas Dierks

Für die Alsterbrüder zuhause gegen Lurup ist ein Sieg nach der Niederlage in der Vorwoche gegen den TuS Osdorf Pflicht, um den Anschluss an ganz oben nicht zu verlieren. Beide Trainer verzichten, sicher auch zur Überraschung der zahlreichen Zuschauer, auf Stammpersonal. Arifi sitzt leicht angeschlagen auf der Bank und auch Tim Algner hat erstmal Pause.


In den ersten fünfzehn Minuten passiert nicht viel. Ein vorsichtiges Abtasten, eine Chance auf beiden Seiten. Das ist es schon. Kein Vergleich zum Sturmlauf beider Teams in der Vorwoche. Allerdings trifft Lurups Ahmad Alamour die Latte. Dann geht es in der 21. Minute ganz schnell: Fabio Scarlata bedient Abdurrahman Senay, der blank vor Kühn am Keeper vorbei zum 0:1 einschiebt. In den nächsten Minuten fällt Lurup immer wieder durch gefällige Ballstafetten und One-Touch-Fußball auf, aber eine Resultatsverbesserung resultiert daraus nicht. Die Alsterbrüder versuchen, wie in der Vorwoche hoch zu pressen, mit wechselndem Erfolg. Beide Teams mit kraftaufwändigem Fußball. Wie lange können sie das aufrecht erhalten?

Per Kopf gelingt Felix Niebuhr (Mi.) der Alsterbrüder-Ausgleich. Foto: Klaas Dierks

Nach einer guten halben Stunde gewinnt das Heimteam den Ball, der Alsterbruder Spieler kommt im Sechzehner, bedrängt von Isaac Akyere zu Fall. Die Fans und die Spieler der Gelben fordern Strafstoß, die Pfeife des Schiris bleibt stumm. Eine Minute später. Erneuter Ballgewinn durch die Alsterbrüder, aber der daraus resultierende Angriff wird wegen Abseits unterbunden. Die Alsterbrüder haben nun mehr vom Spiel, Lurup bleibt dank der Übersicht von Cem Müller, der die Kapitänsbinde trägt, und den schnellen Stürmern der Roten stets gefährlich.


Die letzte nennenswerte Chance entschärft Faruk Müller nach Freistoß Alsterbrüder. Dann ist Halbzeit. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hat Luca Drude die große Möglichkeit zum Ausgleich direkt vor dem Tor. Eng gedeckt und (fair) bedrängt, bekommt er den Ball nicht genügend unter Kontrolle. Schade. Kurz darauf bekommt Kapitän Felix Niebuhr nach Fehler im Luruper Aufbauspiel erneut eine Ausgleichschance, wird aber vom Luruper Abwehrspieler Carl Janta gut gestoppt. In der 62. Minute werden die Angriffsbemühungen der Platzherren jedoch belohnt.

Ungehindert befördert Ilyaz Senay das Leder zum 2:1 für die Gäste vom Vorhornweg ins Glück. Foto: Klaas Dierks

Luca Drude über links flankt auf den zentral postierten Felix Niebuhr. Der köpft den Ball aus kurzer Distanz am machtlosen Müller zum Ausgleich ins Gästetor. Danach kommt Arifi für Lurup ins Spiel, soll wohl helfen Stabilität und Ordnung im Spiel der Gäste zu gewährleisten. Dafür gehen bei den Alsterbrüdern Motorman Drude, Torben Kraft und Jannik Kretschmar, deren Schüsse Faruk Müller einiges abverlangt hatte. Es kommen Pabst, Dechow und Algner. Kommt mit ihnen die Wende? Felix Niebuhr steht frei vor Faruk Müller und trifft - den rechten Außenpfosten. Das hätte der Brustlöser sein können. Stattdessen hat Lurup Glück, dass es für ein Foul an ihrer Strafraumgrenze nicht Rot gibt. Der Freistoß verpufft, aber Lurup nutzt eine doppelte Abwehrschwäche der in der Schlussphase nach vorne drängenden Heimmannschaft in der 88. Minute.

Die Alsterbrüder haben abgeschaltet, Cem Müller (li.) kann ins verwaiste Gehäuse einschieben - 3:1 Lurup! Foto: Klaas Dierks

Isaac Akyere schnappt sich den Ball auf dem rechten Flügel, spielt Kühn aus und Ilyaz Senay hat keine Mühe ins leere Tor zu treffen. Anders als in den Spielen zuvor gelingt es den Alsterbrüdern nicht, das Spiel nochmal zu drehen. Sie agieren zu hektisch und ungenau. Statt sich von hinten nach vorne durchzukombinieren wird Algner mit weiten Bällen in die Spitze gesucht und zu selten gefunden. In der vierten Minute der Nachspielzeit dann sogar noch das 1:3. Bei dem Versuch eines weiten Abschlages blockt Cem Müller Kühns Abschlag. Der Ball trudelt vor das Tor der Alsterbrüder, Cem Müller scheint auf den Pfiff des Schiedsrichters zu warten und joggt dem Ball hinterher. Als der Pfiff zur Überraschung vieler Spieler und Zuschauer ausbleibt, nimmt Müller Fahrt auf und macht mit dem 1:3 den Deckel drauf.

  
Im Anschluss daran gibt es ein paar Szenen, die den erhitzten Gemütern zuzuschreiben sind. Müssen solche Aktionen zu Spielende wirklich sein? Immerhin können beide Mannschaften vollzählig das Feld verlassen. 

Nächste Woche empfängt Lurup die Ottensener Teutonia 05 zum Spitzenkick am Vorhornweg, während die Alsterbrüder gegen die Teutonia 10 ein paar Punkte gut machen können - wenn sie den Tabellenletzten ernst nehmen und die Punkte nicht als gegeben ansehen. Die Spitze bleibt breit in der Staffel 6!

Klaas Dierks

Kommentieren