22.11.2018

Gegen Niendorf: Letztes Vicky-Heimspiel für Richter

Nach FussiFreunde-Informationen: Trennung im Winter beschlossen

Jean-Pierre Richter wird Vicky in der Winterpause verlassen und sitzt morgen letztmalig in einem Heimspiel auf der Bank. Foto: Bode

Die ersten Spekulationen gab es bereits im September: Schon damals hieß es, die Trainertätigkeit von Jean-Pierre Richter beim SC Victoria stünde kurz vor ihrem Ende, weil es zwischen dem Club und seinem Coach Knatsch geben würde (wir berichteten). Weitere Recherchen, die auch andere Medien vorantrieben und in den nachfolgenden Wochen publik machten, besagten, dass es dabei darum ging, dass der Club Richter, der neben seiner Tätigkeit als Coach und Manager auch hauptberuflich als Fußball-Abteilungsleiter tätig war, genau letztere Position gekündigt habe. Nun ist nach unseren Informationen sicher: Richters andere beiden Tätigkeiten enden in der Winterpause, das Match gegen Niendorf am Freitagabend ist für „JPR“ das letzte Heimspiel als Vicky-Coach.

Richter selbst hält sich seit Wochen bedeckt, was sowohl mögliche Gründe für den im September medial aufgekeimten Streit als auch seine Zukunft bei Victoria angeht. Seine einzige Aussage: Drei Sätze, die er nach dem Spiel des SCV am vergangenen Freitag gegen den HEBC sagte. „Alles ist geklärt, alle wissen darüber Bescheid. Der Verein hat die Chance das jetzt zu kommunizieren.“ Was liegt also nach dieser Steilvorlage näher, als eine Nachfrage bei Vicky-Präsident Ronald Lotz!?

Lotz: „Reden morgen beim Spiel“

Gesagt, getan: Nach zwei ins Leere gelaufenen telefonischen Versuchen am Mittag kommt Lotz' Rückmeldung auf unsere WhatsApp-Anfrage ebenfalls in Textform: Ein Gespräche am Donnerstagabend sei möglich. Zwei weitere telefonische Versuche am Abend bleiben ohne Erfolg, später teilt Vickys Präsident dann – erneut via WhatsApp – mit: „Sprechen morgen beim Spiel.“ Die offizielle Bestätigung der Personalie steht damit noch aus. Sie könnte am Freitag vor oder nach dem Spiel des SCV gegen den NTSV folgen.

Noch im September hatte Lotz, übrigens Richters Vorgänger als Leiter der Fußball-Abteilung, erklärt, dass er „keine Informationen habe“, dass sich der Verein und sein Coach trennen würden. „Wenn die andere Seite in dieser Hinsicht etwas planen würde, müsste sie es sagen. Stand jetzt halte ich es für ausgeschlossen, dass wir uns von Jonny trennen. Wir sind zu 100 Prozent zufrieden“, so Lotz damals.

Jan Knötzsch 

Kommentieren