LL Hammonia

„Garant“ Hölscher, strahlender Strunz: „Mussten gewinnen, weil alle gepunktet haben“

Bei Rantzau: BU II nimmt Revanche für Hinspiel-Niederlage

12. November 2019, 11:56 Uhr

Gegen TuRa zwei Elfer pariert, nun die Null gehalten: BU II-Keeper Stephan Hölscher. Foto: Bode

Gegen TuRa Harksheide musste er dreimal hinter sich greifen, avancierte mit zwei parierten Strafstößen aber dennoch zum „Helden“ und verdiente sich seinen Platz in der Top-Elf. „Nachdem er gegen TuRa ein bisschen Pech hatte, dass ihn die Jungs ein wenig im Stich gelassen haben, war er auch heute wieder ein Garant dafür, dass wir das Spiel gewonnen und vor allem zu Null gespielt haben“, lautete das Fazit von BU II-Coach Jan Haimerl nach dem hart erkämpften 1:0-Erfolg in Rantzau – und hob die einmal mehr starke Leistung von Torwart-„Oldie“ Stephan Hölscher hervor.

In der Anfangsphase, als die Barmstedter mit ordentlich Feuer loslegten, konnte sich Hölscher bereits ein erstes Mal auszeichnen. Die beste Chance zur Führung vergab jedoch Marcel Uitz aus wenigen Metern. Mit fortlaufender Spielzeit übernahmen aber die Gäste das Kommando und erspielten sich „drei, vier richtig gute Situationen“, wie Haimerl konstatierte. Doch Florian Kuklinski, Oliver Desimeier und Timo Wrage, der den Moment des Abschlusses verpasste, hatten zunächst noch keinen Erfolg. Als bereits die Nachspielzeit in Gange war, bediente Kuklinski in der Spitze Robin Strunz, der Malte Ladehof aussteigen ließ, aus spitzem Winkel zum 1:0 für die Gäste vollendete und seinen ersten Treffer im neuen Dress erzielte!

Die Fürstenberg-Mannen kamen mit viel Leidenschaft aus der Pause zurück. „Rantzau hat gedrückt“, befand auch Haimerl, „aber sie haben sich keine wirklich hochkarätige Torchance erspielt“. Hinzu kam, dass es „auf dem Boden extrem schwer war. Der Rasen war nicht gemäht und sehr tief.“ Die Barmbeker Defensive um den starken Jan Carlo Wieland und „Antreiber“ Jonas Wesemann hielt dem Druck der Hausherren stand, so dass am Ende der Auswärtssieg zu Buche stand und Revanche für die knappe 3:4-Niederlage zum Saisonauftakt gegen den SSV genommen werden konnte. „Das ist natürlich ein guter Start in die Rückrunde und letztlich auch kein unverdienter Sieg“, strahlte Haimerl. Wenngleich er auch betonte: „Wir mussten gefühlt gewinnen, weil fast alle unten gepunktet haben.“

Kommentieren