Corona-Virus

Fortsetzung, Abbruch, Wertung – wie geht’s weiter? „Ich möchte nicht in der Haut der Entscheider stecken“

20. März 2020, 16:41 Uhr

Ivanko: „An Fußball wird auch im Mai oder Juni noch nicht wieder zu denken sein“

Rugenbergens Trainer Andelko Ivanko. Foto: KBS-Picture.de

Timucin Gürsan (Trainer FC Süderelbe): „Die Gesundheit der Menschen und unserer Gesellschaft zu schützen, ist die Aufgabe aller, nicht nur der Menschen, die auf dem Gesundheits- und Pflegesektor arbeiten. So lange eine Gefahr besteht, ist es indiskutabel, Fußball zu spielen und sich selbst oder andere in Gefahr zu bringen. Wie die Saison gewertet werden kann oder wird – dazu kann ich nichts sagen. Ich weiß nur, dass es lachende, aber auch weinende Gesichter geben wird. Und ich weiß für mich, dass ich nicht in der Haut der Entscheider stecken möchte. Aus meiner Sicht wäre es am sinnvolsten, wenn man eine Wertung bis zum Ende der Hinrunde vornehmen würde.“

Ahmet Sahin (Vorsitzender und Trainer HT 16): „Ich glaube nicht, dass die Saison noch weitergeht, weil es einfach nicht möglich sein wird ,von den Terminen her mehrere Spiele in kurzer Zeit zu spielen. Es fehlt ja, wenn es wieder losgeht, dann auch an einer Vorbereitung. Die Spieler sind einfach zu lange raus dann. Deswegen glaube ich, dass die Saison beendet ist. Die Frage wird natürlich sein, wie sie gewertet wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass gesagt wird: Die Meister steigen auf und alles andere bleibt und im nächsten Jahr steigen dann mehrere Mannschaften ab. Oder man berechnet es über den Koeffizienten.“

Andelko Ivanko (Trainer SV Rugenbergen): „Ich denke, dass es nicht möglich sein wird, schnell wieder zu spielen, da der Corona-Virus sich noch weiter ausbreitet beziehungsweise die Kurve der Infektionen nach oben zeigt. Die schlimmste Zeit steht uns laut der Prognosen ja noch bevor. Dadurch, dass ich beruflich ein bisschen in der Gesundheitsbranche zu tun habe, merke ich, dass die Stimmung allgemein so ist, dass man auf die schlimmste Zeit wartet und sich darauf vorbereitet. An Fußball wird auch im Mai oder Juni noch nicht wieder zu denken sein. Erst danach wird es wahrschenlich abflachen und man kann sich Gedanken über die nächste Saison machen.“

Yaylaoglu: „Mir tun die Leute, die am Ende entscheiden müssen, jetzt schon leid“

Hasan Yaylaoglu, der Trainer des SV Eidelstedt. Foto: Bode

Hasan Yaylaoglu (Trainer SV Eidelstedt): „Im Endeffekt muss man es so sehen: Wenn es sich bis Mai oder Juni regelt und der Spielbetrieb nochmal aufgenommen werden kann, sollte man die Saison zu Ende spielen und dann alles neu justieren und überdenken – also vielleicht eine Saison einem Kalenderjahr anpassen. Sollte es noch länger andauern, dann ist jede Wertung unfair – egal, ob man die Tabelle nimmt, wie sie jetzt ist oder die Saison annulliert. Es ist eine sonderbare Situation und beide Möglichkeiten wären ungerecht, aber da müsste man dann eine Mitte finden. Mir tun die Leute, die das am Ende entscheiden müssen, jetzt schon leid. Aber ich sehe das ganz entspannt – und das hat nichts mit unserem Platz als Tabellenletzter zu tun...“

Jean-Pierre Richter (Trainer TuS Dassendorf): „Ich selbst kann zu dem Thema am wenigsten sagen, da ich das Ausmaß der aktuellen Lage nicht einschätzen kann und davon ausgehe, dass das Ganze noch lange so anhält, zumal viele den Ernst der Lage nicht begriffen haben. Das Wichtigste derzeit ist: Ich wünsche allen, dass wir gesund bleiben, bevor es in Gedanken um die nächsten Punkte geht.“


Auf der dritten Seite äußern sich Dirk Hellmann, Mirko Petersen und Daniel Andrade-Granados.

Kommentieren