Kreisklasse 3

FC Preußen Hamburg: Trainer und Team bleiben

26. Januar 2021, 14:12 Uhr

Foto: Björn Meyer

Nach der 2:4-Auftaktpleite beim SC Alstertal-Langenhorn III kam der FC Preußen Hamburg so richtig in Fahrt. Mit drei Siegen katapultierte sich das Team aus der Kreisklasse 3 auf den dritten Tabellenplatz, ehe die Corona-Unterbrechung für einen „sportlich betrachtet kleinen Rückschlag“ sorgte, „sind sind wir doch so gut wie seit Jahren nicht mehr gestartet“, so die Verantwortlichen des FC Preußen auf ihrer Vereins-Homepage.

Kein Grund also für den Club und Trainer Erik Buschke, „den eingeschlagenen Weg zu ändern“. Im Gegenteil. „In den letzten Wochen hat er mit sämtlichen Spielern über den weiteren Weg gesprochen. Mit der erfreulichen Rückmeldung, dass mit einer Ausnahme alle an Bord bleiben“, verkündet der FC Preußen die positiven Neuigkeiten. Lediglich Kevin Billot habe den FCP „aus persönlichen Gründen“ verlassen, heißt es. „Dagegen stößt mit Fabian Ziebinski ein neuer Spieler zum Kader, der kurz vor dem Lockdown bereits ein paar Trainingseinheiten mit dem Team absolvieren konnte.“ Zuvor war der 26-jährige Defensivspieler beim Alt-Nettelnburger SC aktiv.

Buschke selbst würde die fußballfreie Zeit nutzen, „um taktische Punkte zu verfeinern. Sofern es die Arbeitsbelastung zulässt, wird er womöglich im kommenden Sommer am Lehrgang zum Erwerb der Trainer-B-Lizenz teilnehmen“, so die Offiziellen auf ihrer Club-Seite – und weiter: „Dass seine Trainingsmethoden aber schon jetzt ‚greifen‘, zeigen neben der hohen Trainingsbeteiligung auch die bisher erzielten und schon angesprochenen Resultate.“ Die Stimmung innerhalb der Truppe „passt und die Mannschaft wächst langsam zu einer Einheit zusammen“. Trotz einiger Ausfälle zu Saisonbeginn.

Zudem fiebert der ganze Verein dem ersten Spiel in der „neuen“ Preußen-Arena entgegen. „Nachdem im Oktober 2020 bereits ein paar Trainingseinheiten auf dem neuen Kunstrasen absolviert werden konnten, warten wir weiter sehnsüchtig auf das erste Spiel auf dem heimischen ‚Grün‘“, kann man es kaum erwarten, endlich das neue Geläuf einzuweihen. Abschließend betonen die Vereinsvertreter des FC Preußen Hamburg: „Klar ist: Sofern es die Corona-Bestimmungen zulassen, wird das hoffentlich nicht erst im Sommer sein. Der Verein arbeitet bereits an Alternativplänen, die wir dann beizeiten vorstellen werden.“

Kommentieren