„Fassungslosigkeit“ beim HSV III – Sulejmani bleibt gesperrt!

„Der Junge denkt darüber nach, mit dem Fußballspielen aufzuhören“

01. Oktober 2015, 10:51 Uhr

Felix Karch wird auch künftig nicht auf die Dienste von Jungspund Veli Sulejmani zurückgreifen können. Foto: noveski.com

„Ich bin fassungslos, am Boden zerstört“, waren die ersten Worte, die Felix Karch nach dem abermals ernüchternden Urteil im „Fall Veli Sulejmani“ fand. Auch im dritten Anlauf – vor dem Verbandsgericht – blieb dem Hamburger SV III der erwünschte Erfolg, die Freigabe für den hoch veranlagten Sulejmani zu erringen, verwehrt. Der 18-Jährige darf auch künftig nicht für die Drittvertretung des HSV auflaufen!

Die Begründung des Verbandsgerichts, dass die DFB-Regularien – die in jenem Fall angewandt wurden – über denen des HFV stehen, mutmaßen doch ein wenig seltsam an. Warum und weshalb der Passus, in dem die Leistungsklassen innerhalb des Hamburger Fußball-Verbandes klar geregelt sind („Von der Ober- bis zur Kreisklasse“), auf dem Verbandstag überhaupt in die Spielordnung aufgenommen wurden, wenn sie bei einem Verein innerhalb des HFV keine Anwendung finden, bleibt offen. „Wir vertreten ja die Auffassung, dass der HSV III im Zuständigkeitsbereich des HFV die erste Mannschaft ist. Demnach müsste Veli bei uns spielen dürfen. Der Verband beruft sich hier nun aber auf DFB-Recht. Und danach beginnt der Amateurfußball schon ab der dritten Liga. Und schon sind nicht wir die erste Mannschaft, sondern der HSV II“, begründet Frank Schaube, Erster Vorsitzender des HSV III, über die soziale Plattform „Facebook“ und fügt an: „Auch allen unseren anderen Einlassungen ist das Verbandsgericht nicht gefolgt. Die Krönung war dann die Anmerkung eines Beisitzers, er würde gar nicht wissen, wo das Problem ist, Veli könne ja in unserer zweiten A-Jugend spielen. Da fragt man sich dann, ob der überhaupt verstanden hat, worum es geht.“

Auch der Spieler selbst zeigt sich erschüttert. „Es ist unglaublich, dass ich aufgrund solch eines Regelwirrwarrs nicht meinem Hobby nachgehen darf!“ Laut Karch, denke Sulejmani sogar darüber nach, seine Stiefel an den Nagel zu hängen. „Er war total down, völlig fertig. Er hat die Überlegung, komplett mit dem Fußballspielen aufzuhören!“ Karch möchte sich nun mit Daniel Petrowsky (Trainer der U19 des HSV) austauschen, ob die Möglichkeit bestünde, dass der talentierte Offensivakteur in der U19 der „Rothosen“ zum Einsatz kommen könne. Das Urteil ist jedenfalls rechtskräftig! Bleibt nur zu hoffen, dass in diesem Fall eine Entscheidung zugunsten des Spielers getroffen wird. Denn alles, was der möchte, ist Fußballspielen…

Kommentieren