03.05.2018

Facklam verlässt Condor-Reserve

Trainer geht ins Ausland

Wird die "Raubvögelchen" am Saisonende verlassen, da es ihn ins Ausland zieht: Fabian Facklam. Foto: Christian Küch

Seit Ende Oktober 2017 fungiert der langjährige Oberliga-Spieler Fabian Facklam (ehemals Concordia, SC V/W Billstedt, Rahlstedter SC, Meiendorfer SV und BU) als Cheftrainer beim SC Condor II. Der gerade einmal 28-Jährige – zuvor als spielender Co-Trainer aktiv – trat in die Fußstapfen von Robin Hüttig, von dem sich der Verein trennte. Trotz der neuen Impulse konnte auch Facklam den Abwärtstrend der „Raubvögelchen“ nicht verhindern. In der Landesliga Hansa verweilen die Mannen vom Berner Heerweg am Tabellenende. Ganz egal, ob das „kleine Wunder“ vom Klassenerhalt noch gelingt oder nicht: Zur neuen Saison wird in jedem Fall ein anderes Gesicht auf der Trainerbank Platz nehmen.

Der große Umbruch beim SC Condor geht weiter. Nachdem bei der Liga-Mannschaft bereits Christian Woike seinen Abschied zum Saisonende verkündet hat – gefolgt von Sportchef Marco Krausz und einigen Leistungsträgern –, wird auch bei der Reserve-Truppe ein neuer Mann auf die Kommandobrücke wechseln. Denn: Der aktuelle Coach, Fabian Facklam, erklärte uns gegenüber, dass er nicht über diese Spielzeit hinaus bei den „Raubvögelchen“ bleiben wird. „Ja, die Situation ist geklärt“, so Facklam auf Nachfrage, ehe er anfügte: „Ich werde nicht weitermachen.“ Allerdings betonte er, dass die Entscheidung nichts mit dem sportlichen Abschneiden zu tun habe: „Ich höre nicht aus dem Grund, weil ich nicht bei der Truppe bleiben will, auf, sondern ganz einfach deshalb, weil ich einen anderen Lebensabschnitt in Angriff nehme.“

Genauer gesagt: Facklam zieht es ins Ausland. „Ich gehe nach Mexiko, mache also etwas komplett anderes. Es hat überhaupt nichts damit zu tun, dass wir absteigen oder sonst irgendwas in dieser Richtung, sondern ganz einfach damit, dass es eben andere Sachen im Leben gibt, die nun mal wichtiger sind als Fußball. Deshalb habe ich mich für diesen Schritt entschieden.“ Ein Schritt, der „private und berufliche Gründe“ hat, wie er uns sagt. Denn: „Meine Freundin kommt aus Mexiko und ich habe dort auch schon einen Job. Es ist ein sehr schönes Land“, so Facklam, dessen Nachfolger bereits in den Startlöchern stehen soll. Noch hüllt sich der Verein aber in Stillschweigen...

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren