Oberliga 01

Ex-Regio-Spieler debütiert: Sasel hat eine neue und „geile Option im Offensivbereich“

11. September 2021, 13:35 Uhr

Marcus Borgmann (li.) im Spiel von Drochtersen bei der U21 des HSV. Künftig geht er für Sasel auf Torejagd. Foto: KBS-Picture.de

Als die Uhr gen Ende tickte und noch wenige Augenblicke an der Ellernreihe zu spielen waren, zog Danny Zankl plötzlich ein überraschendes Ass aus dem Ärmel. Der Trainer des TSV Sasel warf in der 89. Spielminute mit Marcus Borgmann einen frisch gebackenen Last-Minute-Transfer ins Rennen. „Er ist jetzt seit zwei Wochen mit dabei“, verriet Zankl im Anschluss gegenüber „AFH“, dass der 21-Jährige bereits im Teamtraining der „Parkwegler“ mitgemischt hat.

In der Jugend kickte er auf allerhöchster Ebene, zeigte sein Können sowohl beim Niendorfer TSV als auch beim Hamburger SV und Holstein Kiel. Bei den „Störchen“ spielte Marcus Borgmann Seite an Seite mit dem heutigen Saseler Marc-Oliver Timm und absolvierte 20 Einsätze in der U17-Bundesliga (zwei Tore) und elf Partien in der A-Bundesliga-Mannschaft der Kieler, ehe es ihn in den Herrenbereich zog – und zwar zu Regionalligist SV Drochtersen-Assel. In der Saison 2019/20 kam er zu drei Spielen in der vierthöchsten deutschen Spielklasse. Seit Sommer 2020 war er für den MSV Pampow in der NOFV-Oberliga Nord aktiv.

"Er hat einen super Eindruck gemacht"

Nun aber der Wechsel an den Parkweg zu den Zankl-Zockern. „Es war das Momentum da, mit Marcus einen variablen Offensivspieler zu kriegen, der über ein sehr gutes Eins-gegen-Eins verfügt, was wir im Offensivbereich so nicht haben“, begründete Zankl die Verpflichtung Borgmanns. „Er hat bei uns mittrainiert und einen super Eindruck gemacht – sowohl fußballerisch als auch menschlich. Wir erhoffen uns davon, dass er in den nächsten Wochen, wenn er richtig gut reinkommt, eine geile Option im Offensivbereich werden kann“, verspricht man sich beim TSV viel vom Neuzugang.

Ein Spieler, den Zankl bereits aus dem Jugendbereich kennt. Der Kontakt sei aber „über ein, zwei Leute, die Marcus gut kennen“, zustande gekommen, so Zankl. „Er wohnt nicht weit weg, von daher passt das super“, ist sich Zankl sicher.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren