Kreisliga 8

Ex-Beiersdorfer-Zögling beim HSV kickt für Quickborn

17. Februar 2021, 13:42 Uhr

Leon Morina will wieder "Kabinenluft schnuppern" und heuert beim Kreisligisten TuS Holstein Quickborn an. Foto: Verein/Instagram

Seit 2012 dümpelt das einstige „Schwergewicht“ vom TuS Holstein Quickborn in den Niederungen des Hamburger Amateurfußballs herum. In der Saison 2001/2002 hatten die Eulenstädter nach der vorangegangenen Meisterschaft in der Landesliga Hammonia noch den vierten Tabellenplatz in der damaligen Verbandsliga belegt. Diese Zeiten gehören jedoch längst der Geschichte an. Mittlerweile kämpft der TuS Holstein in der Kreisliga 8 um Punkte – und darum, endlich wieder an alte (erfolgreiche) Zeiten anzuknüpfen.

Nachdem die Vereins-Verantwortlichen die Weichen bereits dahingehend gestellt haben, dass das Trainerteam um Chefcoach Björn Alexander Koll und das gesamte Funktionsteam auch in der kommenden Spielzeit „den eingeschlagenen Weg“ beim TuS Holstein Quickborn weitergeht und auch aus dem aktuellen Spielerkader bereits „zahlreiche Zusagen“ eingelaufenen sind, nimmt man nun in Bezug auf die Neuzugänge an Fahrt auf. Nach der Bekanntgabe, dass Arbnor Veseli (SCALA) den Weg zum TuS Holstein finden wird, verkündete man zuletzt die Verpflichtung von Keeper Leon Voigt (SC Pinneberg).

Nun aber hat der Kreisligist einen Neuen an Land gezogen, der auf eine äußerst spannende Vita zurückblicken kann – und zwar: Leon Morina. Der 23-Jährige „stammt aus der Jugend des VfB Stuttgart, bis er seinerzeit dann bereits mit zehn Jahren von Dietmar Beiersdorfer zum Hamburger SV geholt wurde, wo er bis zur B-Bundesliga eine Ausbildung als Fußballer genoss. Aufgrund einer hartnäckigen Knieverletzung wurde der Fördervertrag schließlich vom HSV nicht mehr verlängert“, teilen die Quickborner mit.

In seiner frühen Jugendzeit absolvierte Morina sogar drei Länderspiele für die albanische U17-Nationalmannschaft. Zwischenzeitlich hatte der Offensivakteur „dem Fußball den Rücken gekehrt, will jetzt aber wieder angreifen“, so die Holsteiner, „und Kabinenluft schnuppern“, wie die Offiziellen des Vereins ihren Neuzugang selbst zitieren. Abschließend heißt es: „Leon ist ein Techniker, wie er im Buche steht, im offensiven Mittelfeld variabel einsetzbar und wird unsere fußballerisch ohnehin gute Offensivabteilung weiter ergänzen“, freut man sich über die jüngste Neuverpflichtung.

Kommentieren