Landesliga Hammonia

Es hat geSCHOLZt: Mit sieben Scorerpunkten ins Blitzlicht-Gewitter

30. November 2019, 18:02 Uhr

Moritz Scholz (li.) lässt sich nach seiner Gala von Dominik Ulrich "verewigen" und "ablichten". Foto: Olaf Both

Es war ohne Wenn und Aber sein Spiel: Nachdem ihm zuletzt oftmals die letzte Effektivität abhandenkam, das nötige Quäntchen Glück fehlte, aber der Knoten mit zwei Toren in den letzten beiden pielen schon so langsam zu platzen schien, ist Moritz Scholz nun voll in der Landesliga angekommen - und wie! Der Offensivakteur des HSV Barmbek-Uhlenhorst II drückte dem Heimspiel gegen Mit-Aufsteiger Inter Eidelstedt seinen Stempel auf - auf eindrucksvolle Art und Weise. Klar, dass auch sein Trainer überaus lobende Worte für ihn fand, schließlich verbuchte Scholz beim 8:1-Kantersieg stolze vier Buden und bereitete drei weitere Treffer direkt vor!

Auch Ulrich (Mi.) selbst durfte sich beim Schützenfest in die Riege der Torschützen eintragen. Foto: Olaf Both

Soeben hatte Moritz Scholz das Runde im Eckigen untergebracht, da eiferten er und Dominik Ulrich mit ihrer Jubelpose den "Großen" aus der Liga nach. Beim 2:1-Sieg von BU in Niendorf stellte Abdel Hathat sein Können (einmal mehr) zur Schau und ließ sich nach seinem Traumtor zum zwischenzeitlichen 2:0 von Teamkollege Arnold Hoeling feiern und in visueller Pose "ablichten". Gleiches tat Scholz nun beim Kantersieg der "Zweiten" gegen ein hoffnungslos unterlegenes Inter Eidelstedt. "Ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg", strahlte Haimerl, dessen Mannen das neue Terrain mittlerweile vollstens verinnerlicht und angenommen haben - so scheint es zumindest. Auch Scholz selbst. "All das, was er die letzten Wochen an Chancen liegengelassen hat, hat er heute für sich genutzt und gemacht", so Haimerl, der auch den kurzfristig für den beim Warmmachen verletzt ausgefallenen Florian Kuklinski in die Startelf gerutschten Dogukan Sevci hervorhob. Nicht nur dieser hätte "eine starke Leistung" gezeigt. Auch die Liga-Leihgaben Oliver Gaedtke, Dominik Ulrich und Eric Owusu "haben sich zu 120 Prozent reingeworfen. Dann macht es natürlich richtig Bock!"

Interner Kampf um die Torjägerkanone entbrannt

Kam aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus: Moritz Scholz (Mi.). Foto: Olaf Both

Richtig viel Bock und vor allem eine ungeheure Effektivität hatte BU II am Samstagmittag in der ersten Halbzeit. "Wir haben sieben Torschüsse und machen fünf Tore. Das erinnerte von der Quote her an die zweite Halbzeit gegen Schenefeld." Scholz (15., 42.), ein Eigentor von Hayrettin Bozal (20.), bei dem Scholz und Tom Jahnke den entscheidenden Druck ausübten, Ulrich (27.) sowie Jahnke (32.) sorgten für eine beruhigende 5:1-Pausenführung. Den Eidelstedter Ehrentreffer besorgte Baran Gökalp von Punkt (39.). Bei so einem Ergebnis sei es "nicht so einfach, die Spannung hochzuhalten", musste Haimerl in der Kabine die richtigen Worte finden. Auch wenn es nach Wiederanpfiff "eine kleine Phase mit eine bisschen Schwierigkeiten" gab, ging es "nach dem sechsten Tor eigentlich nur noch um die Höhe", so Haimerl. Scholz (54., 64.) und Oliver Desimeier (68.), der seinen Tor-Lauf fortsetzte und den unteren Kampf um die Torjägerkanone weiter anheizte, sorgten schlussendlich für den 8:1-Endstand. In der Schlussphase mussten die Gastgeber sogar in Unterzahl agieren, nachdem der gerade mal acht Minuten zuvor eingewechselte Christian Piesker wegrutschte, seinen Gegenspieler traf und dafür die etwas übertriebene Rote Karte sah (78.).

"Will den Lauf nächste Woche vollenden"

"Wir waren konditionell und spielerisch überlegen und hatten auch die giftigere Einstellung", konstatierte der BU II-Headcoach, der sich vor allem über die erneute Torausbeute freute. "Die kann da unten noch Gold wert sein", mutmaßte er - und rangiert mit seinem Team nun mit 25 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. "Stand jetzt bin ich zufrieden. Aber ich will diesen Lauf nächste Woche vollenden und nochmal drei Punkte nachlegen", richtete Haimerl den Blick bereits voraus.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren