Landesliga Hammonia

„Erneutes Zeichen an die Jugend“: Noch mehr BU-DNA für die „Zweite“

07. Juni 2021, 10:07 Uhr

U19-Kapitän Johannes Schirmer (re.) verstärkt künftig die Zweitvertretung von BU. Foto: Verein

Mit Lasse Lüttgen (SV Eichede A-Regionalliga) und Louis Jacobs (FC St. Pauli II), der vom Torwart zum Feldspieler „umfunktioniert“ werden soll, hat der HSV Barmbek-Uhlenhorst II bereits zwei junge, hungrige und talentierte Spieler für die kommende Saison verpflichtet. Nun stößt ein weiterer Akteur zum Team von Chefcoach Michael Koss. Einer, der bereits über BU-DNA verfügt…

„Perspektivspieler aus der eigenen U19 wird hochgezogen“, setzt der Hammonia-Landesligist mit Johannes Schirmer „erneut ein Zeichen an die Jugend“. Denn: „Wiederholt erhält ein Spieler aus dem eigenen Stall die Chance in der Herren-Landesliga, sein Können unter Beweis zu stellen.“ Koss über seinen internen Neuzugang: „Ich kenne ‚Jo‘ sehr gut, wir haben ihn damals während meiner U19-Zeit aus Niendorf geholt. Dort hatte er bereits die Chance, in der B-Jugend Regionalliga-Luft zu schnuppern.“

"... dann wird er Landesliga im Tank haben"

Mit seiner Statur verfügt Schirmer (re.) schon jetzt über eine enorme Präsenz. Foto: BU

Schirmer, zuletzt Kapitän der eigenen U19, sei „ein robuster Innenverteidiger, der über eine starke Spieleröffnung verfügt und ein gutes Spielverständnis mit sich bringt“, so Koss. „Bei Johannes liegt es einzig und allein an der physischen Basis, inwiefern er sich bei uns durchsetzen kann oder nicht. Schaffen wir es, seine Wehwehchen abzustellen und Kontinuität in seine Abläufe zu kriegen, dann wird er Landesliga im Tank haben“, ist sich sein Übungsleiter sicher.

Der Jungspund soll beileibe „nicht der letzte U19-Spieler sein, den wir im Verein halten und hochziehen. Aktuell schauen wir uns gemeinsam mit der Dritten Herren weitere Spieler sehr genau an. In den nächsten Tagen stehen diesbezüglich also weitere Entscheidungen an“, heißt es. „Wir wollen nicht nur von Durchlässigkeit reden, sondern diese dann auch Jahr für Jahr weiter in der Praxis anwenden“, betonen die Offiziellen der Barmbeker abschließend.

Kommentieren