Bezirksliga Süd

Erfahrung im Aufstiegsrennen: HSC mit prominenter Verstärkung!

13. Januar 2023, 12:33 Uhr

Tolga Odabas wechselt von Oberligist FC Türkiye zum Bezirksligisten Harburger SC. Foto: noveski.com

Gerade erst hat man beim Harburger Hallencup für Furore gesorgt und gegen den späteren Turniersieger und Oberligisten FC Türkiye knapp mit 1:2 im Halbfinale den Kürzeren gezogen, dennoch den dritten Platz errungen und mit „Mo“ Zibuda den besten Torschützen (14) gestellt - und nun hat der Harburger SC im Aufstiegskampf in der Bezirksliga Süd noch einmal auf dem Spielermarkt zugeschlagen.

Fünfter Tabellenplatz, 32 Punkte auf der Habenseite, fünf Zähler Rückstand auf Primus Altona 93 II - und obwohl die AFC-Reserve auch noch eine Partie mehr zu gehen hat, hat man beim HSC die Hoffnungen auf den ganz großen Wurf längst noch nicht aufgegeben. Mit Baraa Fadi Isam Al Sader (Harburger TB), Liborio Luca Mazzagatti (SC Union 03) und Rückkehrer Panagiotis Panagiotoudis (RW Wilhelmsburg) konnten bereits drei Winter-Neuzugänge an Land gezogen werden. Dem gegenüber standen die Abgänge von Markus Stromberger (FTSV Altenwerder IV), Sead Alukic (SV Krupunder-Lohkamp) sowie Bartek Gosciniak (Ziel unbekannt).

Tolga Odabas wechselt an den Rabenstein

Allein für BU absolvierte Odabas (re.) insgesamt 157 Oberliga-Spiele. Nun soll er seine Erfahrung beim HSC weitergeben. Foto: noveski.com

Nun hat sich der HSC noch einmal pure Erfahrung ins Boot geholt. Wie uns Chefcoach Alexander Reckewell verrät, wechselt Tolga Odabas mit sofortiger Wirkung vom FC Türkiye an den Rabenstein und folgt seinem „Buddy“ Sascha de la Cuesta, der bereits seit Sommer für die Harburger kickt. „Tolga ist charakterlich eine glatte Eins, total bodenständig - ein klasse Typ“, schwärmt Reckewell von seinem neuen Führungsspieler. Und sportlich? „Er hat fast 200 Oberligaspiele in seiner Vita stehen“, mehr müsse man nicht sagen, so der Chefcoach.

"Seine Nebenleute werden von ihm profitieren"

Tatsächlich stand Odabas für den VfL Maschen, den TSV Buchholz 08, den HSV Barmbek-Uhlenhorst, den FC Süderelbe und Türkiye insgesamt 189 Mal in der Amateurfußball-Beletage auf dem Platz. „Er war vom ersten Training an sofort voll drin in der Mannschaft und auch fitnesstechnisch direkt einer der Besten“, so Reckewell. „Natürlich erhoffen wir uns von ihm, dass er dabei hilft, die anderen Jungs besser zu machen. Seine Nebenleute werden von ihm, seinen Fähigkeiten und seiner Erfahrung profitieren. Vielleicht ist er nochmal das entscheidende i-Tüpfelchen für die letzten zehn Spiele im Aufstiegskampf. Das, was uns gefehlt hat. Wir lassen uns überraschen“, hat Reckewell das Titelrennen noch nicht aufgegeben.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren