08.04.2019

Er läuft und läuft und läuft: Skalnik bleibt in Bramfeld – Zwei Neue für den BSV

Routinier verlängert an der Ellernreihe – Pagenkop und Oelrich kommen

Christopher Skalnik (MItte) jubelt auch in der neuen Spielzeit im Trikot des Bramfelder SV. Foto: Bode

Ein bisschen ist es so wie der Käfer, das langjährige Erfolgsmodell des Volkswagen-Konzerns. Über den hieß es einst in der Werbung: Er läuft und läuft und läuft. Ein Slogan, mit dem man auch Christopher Skalinik anpreisen könnte. Ein bisschen in die Jahre gekommen ist der Mann, der beim Bramfelder SV das Trikot mit der Nummer acht trägt, bereits. Doch auch mit nunmehr 37 Jahren zählt er noch zu den Leistungsträgern beim Bramfelder SV. Kein Wunder also, dass der BSV mit „Stoffel“ nun noch einmal um eine weitere Saison verlängert hat. Zudem kann der „Leader“ der Landesliga Hansa auch zwei Neuzugänge vermelden, die ab der neuen Spielzeit zum Team stoßen.

Seit dem Sommer 2014 - zuvor war er schon zwischen 2005 und 2011 beim BSV aktiv - trägt Skalnik bereits das Trikot des Clubs von der Ellernreihe. Dass er dies auch in der kommenden Saison tun wird – das steht nun fest. Verein und Spieler einigten sich auf eine abermalige Verlängerung des Kontraktes zwischen dem BSV und seinem Linksverteidiger, der – so war zumindest mal die eigentliche Planung – in naher Zukunft ins Management des Vereins aufrücken sollte. Genau dieses Management, angeführt von Ligamanager Matthias Albrecht, und die beiden Trainer Carsten Henning und Mirko Schulz tragen die „Schuld“ daran, dass „Stoffel“ seine Fußball-Schuhe nun doch nicht an den Nagel hängt.

„So lange ich verletzungsfrei bleibe und der Körper mitmacht, spiele ich weiter“

Kilian Oelrich (Mitte) wechselt im Sommer vom TuS Berne an die Ellernreihe. Foto: Bode

„Sie haben mich darum gebeten, dass ich weitermache“, verrät uns Skalnik und nennt noch einen weiteren Grund, warum er sich noch nicht aus dem Trikot verabschiedet: „Ich fühle mich noch als Spieler und bin fit. Ich denke, dass ich noch meinen Teil zum Erfolg beitragen kann.“ Er werde einen möglichen Abschied vom Aktivendasein „nicht altersabhängig machen“, sagt Skalnik, „so lange mein Körper noch läuft, kann ich als Spieler weitermachen. Ich bin eben Fußballer durch und durch. Wenn es irgendwann nicht mehr klappt, dann werden die Trainer und ich rechtzeitig die Notbremse ziehen – auch wenn das irgendwann mitten im Laufe einer Saison sein sollte. Aber so lange ich verletzungsfrei bleibe und der Körper mitmacht, werde ich weiterspielen.“


Und dann wäre da ja noch der Reiz, in der kommenden Saison noch einmal in der Oberliga um Tore und Punkte zu kämpfen. Derzeit ist der BSV Tabellenführer in der Landesliga Hansa und hat noch alle Trümpfe in der Hand, sich den Sprung in Hamburgs Fußball-Oberhaus zu sichern. „Ich nehme alles mit, wie es kommt. Wenn wir es schaffen, bin ich froh. Wenn wir es nicht schaffen sollten, dann bleibe ich auch hier“, konstatiert „Stoffel“ und erklärt: „Dadurch, dass ich Erfahrung habe, kann ich die jungen Spieler führen und ihnen helfen. Ich glaube, wir brauchen ein paar Spieler, die älter und reifer sind und auf die Bremse treten oder dazu anstacheln können, dass mehr passiert.“

Pagenkop kehrt zurück, Oelrich kommt

Bald wieder beim BSV: Keeper Steven Pagenkop kommt vom HFC Falke zurück. Foto: Bode

Welche Bedeutung der Linksfuß noch immer für den BSV hat, unterstreicht Henning: „Er ist unser verlängerter Arm auf dem Platz. Man kann ihn immer um seine Meinung fragen – er ist sehr ehrlich und konstruktiv. Das schätzen wir so sehr an ihm“ Hinzu kommt, dass Skalnik auch „sportlich nicht wegzudenken ist“, wie Henning meint. „Die Jungen machen ihm immer noch nichts vor. Er pflegt sich und seinen Körper, hält sich fit und ist kaum verletzt. Wir brauchen ihn auf und neben dem Platz.“ Skalnik selbst würde entscheiden, „wann er aufhört“, so der Coach, der zudem die ersten beiden externen Neuzugänge vermelden kann: Torhüter Steven Pagenkop kehrt vom HFC Falke an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Zudem verstärkt der „super schnelle, flinke und technisch starke“ Kilian Oelrich das Offensivspiel der Bramfelder. Der 20-Jährige hat in dieser Saison für den TuS Berne in 16 Einsätzen elf Tore erzielt. Am vergangenen Wochenende traf Oelrich beim 3:3 gegen den SVNA doppelt für den TuS. In der kommenden Spielzeit wird er für die Mannen von der Ellernreihe auf Torejagd gehen.

Jan Knötzsch/Dennis Kormanjos

Kommentieren