09.01.2018

Ein (vielleicht nicht ganz so) seltener Gast und drei weitere Zugänge

HSV III treibt seine Personalplanungen für die Restserie voran

HSV III-Coach Marcus Rabenhorst (re.) und Co-Trainer Christian Rahn (li.) mit Marcell Jansen, der am Montagabend beim Oberligisten mittrainierte. Foto: HSV e.V.

Die Spieler des Hamburger SV III staunten am gestrigen Montagabend nicht schlecht. Vor dem Training stand auf einmal Marcell Jansen vor ihnen in der Kabine. Prominenter Besuch also beim Drittletzten der Oberliga – oder vielleicht sogar ein Neuzugang? „Ich hab' den Jungs gleich gesagt: Keine Angst, der nimmt euch nicht den Platz weg. Er will nur trainieren“, erklärt Milenko Mutabdzija, der langjährige Co-Trainer und jetzt Manager des HSV III, „die Jungs waren natürlich überrascht. Es war eine richtig gute Stimmung, so als ob Marcell und unsere Spieler sich schon seit Jahren kennen. Richtig kumpelhaft. Er hat nicht raushängen lassen, dass er in seiner Karriere sowohl in der Bundesliga als auch in der Nationalmannschaft gespielt hat.“ 

Beim Training auf dem Platz aber konnte man diesen Unterschied dann aber doch sehen. „Es gab da schon den einen oder anderen, der nach dem Training gesagt hat: Wenn der die Kugel hat, dann kommst du ja gar nicht mehr an den Ball“, lacht Mutabdzija, der sich sicher ist: „Marcell könnte definitiv noch in der Oberliga spielen.“ Beim HSV III zum Beispiel? „Das ist jetzt nichts, wo man sagen kann: Der wird verpflichtet. Es ist ja auch so, dass Marcell aktuell zeitlich sehr eingespannt ist mit seinen Projekten“, sagt Mutabzdija, verrät aber auch: „Er wird in zwei Wochen nochmal zum Training kommen.“ Denn Fakt ist: Zu HSV III-Co-Trainer Christian Rahn hat Jansen einen ganz guten Draht, wie auch der Manager des Oberliga-Drittletzten weiß: „Die beiden kennen sich. Marcell will sich fit halten, er hat selbst auch über die HSV AG beim HSV e.V. angefragt.“ Abwarten also, ob aus dem gestrigen Gast ein vielleicht nicht ganz so selten gesichtetes Gesicht auf den Plätzen der Paul-Hauenschild-Anlage, wo der HSV in Norderstedt trainiert, wird.

Transferbemühungen noch nicht beendet „Einer kommt vermutlich noch“

Hier noch Gegner, jetzt Teamkollegen: Jerry Sampaney (Zweiter v re.) wechselt aus Billstedt zum HSV III, wo er auf Timo Trefzger trifft. Foto: KBS-Picture

Sicher ist derweil, dass vier andere Spieler, die bislang noch nicht zum Aufgebot zählten, in Zukunft zum Kader von Coach Marcus Rabenhorst und seinem „Co“ Christian Rahn gehören werden. Nach Matteo Evers, dessen Wechsel zu den „Rothöschen“ wir bereits vermeldet hatten, stoßen drei weitere Neue hinzu: Vom Niendorfer TSV kommt mit Darwin Streubier ein 21-Jähriger Akteur für die Abwehr. Vom Oberliga-Konkurrenten und Tabellenvorletzten SC V/W Billstedt zieht es Jerry Sampaney zum HSV III. Komplettiert wird der Reigen der Neuen durch Daniel Michalowski, der zuletzt beim PSV Neumünster in der SH-LIga spielte, aber auch schon für dessen Lokalrivalen, den VfR Neumünster, am Ball war. „Er bringt Erfahrung aus der Regional- und Oberliga mit“, verrät Mutabdzija über den 26-Jährigen, und ist sich im Bezug auf alle Zugänge sicher: „Die passen richtig gut zu uns und sind bereits gut integriert.“

Bei der Wahl der Neu-HSVer sei wichtig, „dass die Jungs menschlich bei uns rein passen und wir viel Spaß und Freude an ihnen haben und sie an uns. Es bringt nichts, wenn wir gute Fußballer holen, die aber vom Typ nicht in die Mannschaft passen“, erläutert Mutabdzija, der verrät, dass die Transferbemühungen des des HSV III, aus dessen Kader Andy Akoteng-Bonsrah nach FussiFreunde-Informationen bei Altona 93 zur Probe trainiert, mit den vier Verpflichtungen noch nicht abgeschlossen sind: „Es kann sein, dass noch wer dazukommen wird. Wir sind in Gesprächen Bis zum 31. Januar ist ja noch Luft. Einer kommt vermutlich noch. Das steht allerdings im Moment noch etwas in den Sternen.“ Vielleicht hört der am Ende ja tatsächlich auch den Namen Marcell Jansen...

Jan Knötzsch

Kommentieren