Oberliga

Ein Duo für „Sid“: Ay und Kukanda zum HUFC

26. Juni 2020, 20:15 Uhr

Eliakim Kukanda wechselt von Concordia zu Hamm United. Foto: Bode

Erst Anfang der Woche hatte der Hamm United FC vermeldet, dass elf Spieler den Verein verlassen, Trainer Sidnei Marschall und seine beiden Assistenten Robert Pietruschka und Moritz Riekenberg weiter an Bord bleiben und acht Zugänge in der kommenden Saison den Oberligisten verstärken werden. Diese Zahl erhöht sich nun um zwei weitere Kicker: Enis Ay vom Meiendorfer SV und Eliakim Kukanda von Concordia wechseln zu den „Geächteten“

Nach Sulieman Omar, Philip Pettersson (beide Concordia), Victor Medaiyese (Bramfelder SV), Demian-Coray Wicke (ETV A-Jugend), Abraham Yeboah Boateng (FC Süderelbe), André Uebachs (ETSV Hamburg), David Jendrzej (FC St. Pauli II) und dem Brasilianer Rodrigo Baroni, der in Bulgarien bereits Erfahrung in der Zweiten Liga gesammelt hat, sind Ay und Kukanda somit die Neuzugänge Nummer neun und zehn für die Mannschaft aus dem Hammer Park.

Marschall: „Die beiden passen in unsere neue Mannschaft“

Enis Ay (re.) trug zuletzt das Trikot des Meiendorfer SV. Foto: Knötzsch

„‚Elia‘ hat bei Cordi leider nur vier Spiele in der Hinrunde der abgelaufenen Oberliga-Saison absolviert, weil er sich danach verletzt hat und nicht mehr so zum Einsatz kam, wie er sich das vorgestellt hat. Er will jetzt bei uns wieder durchstarten“, sagt Sidnei Marschall über den 21-Jährigen, den der HUFC-Trainer als „schnellen Spieler für unseren Flügel“ charakterisiert: „Er kann außen spielen, ist jung und talentiert.“ Letzteres, so Marschall weiter, treffe auch auf Eins Ay zu, der in der abgebrochenen Saison 2019/2020 ebenso auf vier Oberliga-Einsätze verweisen kann. Diese absolvierte er für den Meiendorfer SV. Zuvor hatte Ay in der Regionalliga Nord fünf Mal auf dem Feld gestanden, als er noch in Diensten des Heider SV war.

Von dort wechselte der Ex-Pinneberger im Winter dann zum MSV. „Nachdem er in Heide nur wenige Spiele gemacht hat, ist er aus beruflichen Gründen zurück nach Hamburg gegangen und hat dann kurzfristig in der Rückrunde für Meiendorf gespielt“, konstatiert Marschall. „Enis kann in der offensive auf allen Positionen spielen. Er ist ebenfalls sehr jung und talentiert“, so der Coach weiter. Laut „Sid“ passen sowohl Ay als auch Kukanda „perfekt in unsere neue Mannschaft. Das ist genau das, was wir vorhaben: Wir wollen uns verjüngen und einen Umbruch einleiten. Ich hoffe, dass wir mit diesem Konzept und den Jungs guten Fußball spielen können.“

Kommentieren