Landesliga Hammonia

Eidelstedter Bekenntnis: Coach Ünüvar bleibt bis 2023

29. Juni 2020, 13:16 Uhr

Ünal Ünüvar bleibt bis mindestens 2023 Cheftrainer bei Inter Eidelstedt. Foto: MB-Sportfotografie/Inter Eidelstedt/facebook

Neun Spiele, sieben Niederlagen, zwei Unentschieden: Für Landesliga-Aufsteiger Inter Eidelstedt hätte der Start in die neue Spielklasse kaum schlechter laufen können. Und dennoch: Der Liga-Novize ließ sich davon nicht aus der Bahn werfen, negativ beeindrucken oder gar beeinflussen, sondern steckte den Kopf nicht in den Sand, zog den Kopf aus der Schlinge und kämpfte gegen an. Sechs der folgenden neun Partien konnte die Equipe von Ünal Ünüvar, der den Verein gemeinsam mit Philipp Riexinger zum Aufstieg führte, gewinnen – und sich somit ein kleines Polster auf die Abstiegsränge aufbauen. Durch den Corona-Abbruch hätte Inter zwar ohnehin die Klasse gehalten – doch mit zwei Zählern Vorsprung auf den FK Nikola Tesla hätten es die Eidelstedter auch sportlich zum aktuellen Zeitpunkt geschafft.

Nun steht fest, dass der eingeschlagene Weg mit Cheftrainer Ünal Ünüvar weiter verfolgt wird – und das nicht etwas nur in der kommenden Spielzeit, sondern sogar bis 2023! Denn: Der Coach hat seinen Kontrakt gleich um drei Jahre verlängert. „Mit seiner Energie, seinem taktischen Verständnis und dem aufgezeigten Vertrauen an die Spieler, hat er für unseren Verein etwas Undenkbares auf die Beine gestellt und die Mannschaft in die Landesliga geführt“, weiß man innerhalb des Clubs um die Verdiente des 42-Jährigen, der vor seiner Zeit an der Hagenbeckstraße bei Hamm United II tätig war. Auch Liga-Manager Serkan Ariduru schätzt die Arbeit von Ünüvar über allem Maße: „Ünal ist für uns unabhängig vom Trainer sein, eine sehr wichtige Persönlichkeit im Verein. Ohne ihn wäre ein Aufstieg in die Landesliga unmöglich gewesen. Das Vertrauen und die Kraft, die er den Spielern gibt, sind in jeder Form zu spüren.“ Mit Ünüvar habe man einen Trainer, „der die Spieler individuell motivieren kann und auch gleichzeitig als Mentor fungiert“. Auch in Bezug auf die Philosophie teile man „komplett die gleichen Ansichten“.

Gemeinsam verfolge man nun das Ziel, so Ariduru, „uns langfristig in der Landesliga zu etablieren“, wie er uns mitteilt – und abschließend sagt: „Wir freuen uns als Verein, mit Ünal Ünüvar noch mindestens bis 2023 zusammenarbeiten zu dürfen.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren