Drei weitere Kracher für den FC Türkiye!

Zwei Victorianer und ein Luruper kommen

27. Mai 2015, 23:13 Uhr

Die beiden Vicky-Akteure Gökhan Iscan (l.) und Cem Cetinkaya (r.) laufen künftig für den Oberliga-Aufsteiger FC Türkiye auf. Foto: KBS-Picture.de

Der Oberliga-Kader des FC Türkiye erhält weiteren Zuwachs – und das äußerst prominenten: die Wilhelmsburger, die sich bereits die Dienste von Erdinc Güner (Eintracht Norderstedt) und Jaques Rodrigues de Oliveira (TuS Osdorf) sicherten, verstärken sich mit zwei Akteuren vom SC Victoria, die beide bereits über Regionalliga-Erfahrung verfügen, sowie dem Neffen des ehemaligen ghanaischen Nationalspielers und langjährigen Italien-Legionär Stephen Appiah.

Den Weg von der Hoheluft an die Landesgrenze wählen Cem Cetinkaya und Gökhan Iscan! Beide gehörten in dieser Saison zum festen Stamm beim Regio-Absteiger – auch wenn Iscan sich immer wieder mit Verletzungen herum plagte. Der 27-jährige klassische „Sechser“ wurde in der Jugend des HSV und vom FC St. Pauli ausgebildet, ehe er sich in der türkischen Profiliga bei Altay Izmir wiederfand. Über Bergedorf 85 und den FC Sylt kam Iscan zum Lüneburger SK, den er nach zweijährigem Gastspiel im Sommer des vergangenen Jahres in Richtung Hoheluft verließ. Ebenfalls auf eine braun-weiße Vergangenheit kann Cetinkaya zurückblicken, der ebenfalls die Jugend der Kiezkicker durchlief und nach Zwischenstopps beim SCVM und dem Meiendorfer SV bereits seit drei Jahren dem Göttling-Endemble angehört. Nun schlägt der Flügelflitzer beim FC Türkiye an der Seite von „Buddy“ Iscan ein neues Kapitel auf.

Der insgesamt fünfte Neuzugang kommt vom frisch gebackenen Hammonia-Meister SV Lurup und hört auf den Namen Mike Appiah! Der Außenverteidiger ist der Neffe von Ex-Juventus-Profi Stephen Appiah und ebenfalls schon weit rum gekommen. Der 25-jährige gebürtige Flensburger begann seine Laufbahn beim englischen Club Luton Town FC, bis es ihn nach Hamburg zog. Dort kickte Appiah für V/W Billstedt,TSV Bargteheide, Wedeler TSV, TSV Ottersberg, Oststeinbeker SV, FC Sylt, Meiendorfer SV und TBS Pinneberg. Im Winter 2014 zog es ihn dann an die Flurstraße, wo er mit dem SV Lurup zunächst den drohenden Landesliga-Abstieg auf den letzten Drücker vermied, um im darauffolgenden Jahr einen wesentlichen Anteil an der Oberliga-Rückkehr des SVL zu haben. In 28 von 30 Partien kam Appiah zum Zug – dabei gelangen ihm zwei Treffer und die waren alles andere als unbedeutend. Am drittletzten Spieltag sorgte sein Distanzknaller beim FC Teutonia 05 für den so immens wichtigen 1:0-Erfolg, ehe er im ultimativen Finale beim TSV Uetersen das vorentscheidende 2:0 beim 4:1-Sieg markierte.

„Damit sind wir gut aufgestellt“, glaubt auch Manager Klaus Klock, der die Personalplanungen aber noch längst nicht für abgeschlossen erklärt...

Kommentieren