Corona-Krise

Die Entscheidung steht: Vereine wollen Saisonabbruch – Aufsteiger sollen über Quotienten-Regelung ermittelt werden, keine Absteiger

19. Mai 2020, 09:17 Uhr

Die Frage, wie es weitergeht, ist beantwortet: Die Saison 2019/2020 wird abgebrochen. Foto: Bode

Zehn Tage lang durften die Vereine abstimmen – vom 7. bis zum 17. Mai 2020. Am gestrigen Montag dann kam das Präsidium des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) wie angekündigt zusammen, um nach dem Votum der Vereine die Entscheidung zu diskutieren, was mit der bislang durch die Corona-Krise unterbrochenen Saison passieren wird. Nun ist klar: Die Saison 2019/2020 ist so gut wie Geschichte. 84 Prozent der Clubs stimmten in der online durchgeführten Abstimmung gegen eine Fortsetzung und damit für einen Abbruch. Dies hat der HFV auf seiner Homepage und als Pressemitteilung veröffentlicht. Die Aufsteiger sollen nun per Quotienten-Regelung ermittelt werden, Absteiger wird es in dieser Spielzeit keine geben. Das Präsidium des HFV wird entsprechend auf einem außerordentlichen Verbandstag am 22. Juni den Abbruch vorschlagen.

Der Hamburger Fußball-Verband (HFV) hat in einer Umfrage, die bis zum 17. Mai 2020 lief, ein Meinungsbild seiner Vereine eingeholt. Abbruch oder Unterbrechung der Spielzeit 2019/20 war die Frage.  Das Ergebnis der Vereine, die abgestimmt haben, war eindeutig: 165 Vereine (84 %) votierten für Abbruch, 31 Vereine (16%) votierten für eine Unterbrechung der Saison.


In seiner Sitzung am 18. Mai 2020 hat das Präsidium des HFV folgende Beschlüsse gefasst: 

Das Präsidium des HFV wird dem mehrheitlichen Votum der Vereine folgen und auf einem außerordentlichen Verbandstag am 22. Juni 2020 den Abbruch des Meisterschaftsspielbetriebs der Herren, Frauen, Junioren und Mädchen 2019/20 vorschlagen.

Außerdem wird das HFV-Präsidium vorschlagen, dass es eine Wertung nach Quotienten-Regelung zum jetzigen Stand mit Aufsteigern (laut Durchführungsbestimmungen), ohne Absteiger, allerdings mit Abstieg „nach Wunsch“ (Vereine/Mannschaften, die zum Stand des Saisonabbruchs auf einem Abstiegsplatz stehen, können sich auf eigenen Wunsch in die nächstniedrigere Spielklasse melden) geben soll.

Die Wettbewerbe des LOTTO-Pokals der Herren, Frauen und A-Junioren sollen möglichst zu Ende gespielt werden, sobald das ohne gesundheitliche Gefährdung möglich ist.

Auf dem außerordentlichen Verbandstag sollen die Folgen des Saison-Abbruchs wegen der Corona-Krise auch in Hinblick auf die folgende Saison geklärt und abgestimmt werden sowie die notwendigen Änderungen der Ordnungen beschlossen werden.

Kommentieren