Anzeige

Die beliebtesten Sportarten beim Wetten

16. Februar 2021, 11:44 Uhr

Wetten hat eine lange Tradition. Jeder hat so eine Situation, in der er jemanden zu einer Wette herausfordert oder herausgefordert wird, schon einmal erlebt. Meist tritt so eine Wettsituation auf, wenn zwei Meinungen über den Ausgang eines Ereignisses mehr oder weniger weit auseinanderliegen. Lässt sich eine Person nicht mit Argumenten davon überzeugen, dass er mit seiner Meinung falsch liegt, fällt dann oft der Satz: „Wetten, dass ….“. Solche Situationen findet man zu jedem beliebigen Thema, und selbstverständlich auch im Sport. Um seine eigene Meinung zu untermauern, wird der gegnerischen Partei meist ein entsprechender Wetteinsatz angeboten. 

Die Sportwette

Dieses Verhalten hat sich auch auf den Sport übertragen. Hier hat sich das Wetten aber zu einer festen Institution entwickelt. Eine der Parteien, die gegeneinander wetten, ist der Spieler. Er glaubt zu wissen, wie zum Beispiel ein Fußballspiel ausgeht und möchte auf dieses vermeintliche Wissen einen gewissen Betrag einsetzen. Die Gegenseite wird durch den Buchmacher vertreten, der dagegen hält und dem Spieler hierfür seine errechneten Fußball Quoten anbietet. Ist das Spiel nun entschieden und das Ergebnis steht fest, weiß man, ob der Spieler mit seinem Tipp Recht hat und nun seinen Einsatz mit der Quote multipliziert ausbezahlt bekommt, oder ob der Buchmacher den Einsatz einstreicht.

 
Durch Historiker wurde belegt, dass Wetten auf sportliche Ereignisse bereits 676 vor Christi stattfanden. Schon zu dieser Zeit fanden alle vier Jahre olympische Spiele statt, wobei so mancher Mensch sein gesamtes Vermögen auf den Sieg eines Olympioniken setzte. Aber auch die Gladiatorenkämpfe und die römischen Wagenrennen waren ein Anlass dafür, dass wohlhabende Bürger nicht selten Hauf und Hof einsetzten, um durch den Gewinn einer Wette einen noch größeren Reichtum zu erreichen, oder eben alles zu verlieren.

Das Wetten auf Pferderennen und den Ausgang von Fußballspielen

Die Ursprünge des Wettens, wie wir es heute kennen, liegen in England. Dort begann man im 18. Jahrhundert zunehmend auf den Ausgang von Pferderennen zu wetten. Dieses wurde von den Veranstaltern forciert, da mit den verlorenen Einsätzen die Veranstaltungen finanziert wurden. Es dauerte auch nicht lange, bis das auf der Insel ausgebrochene Wettfieber auch das europäische Festland erreichte.

 
Als dann von der Mitte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Fußball immer beliebter wurde, war die logische Konsequenz, dass auch dieser Sport in das Wettgeschehen einbezogen wurde. Auch hier waren wieder die Engländer Vorreiter, die 1921 die offiziellen Fußballwetten einführten. In Deutschland entwickelte sich das Wettgeschäft dahingehend, dass nach dem zweiten Weltkrieg das sogenannte „Toto“ oder auch die „Elfer-Wette“ eingeführt wurde. Hier konnten die Spieler wöchentlich auf den Ausgang von elf Fußballspielen ihre Einsätze tätigen.

Auf welche Sportarten wird noch gerne gewettet?

Aber nicht nur der Fußball oder die Pferderennen bieten sich für Sportwetten an. Heute wird nahezu jeder sportliche Wettbewerb dazu genutzt, auf den Ausgang zu wetten. Ob es nun Tennismatche, Autorennen, Footballspiele oder Kamelrennen sind, immer ist ein Buchmacher zur Stelle, der zu eine vorher definierten Quote Wetteinsätze entgegennimmt, um dem Spieler so die Möglichkeit zu bieten, seinen Einsatz zu vervielfachen. 

Kommentieren