Dersim und Bezirksamt finden Kompromiss bis Ende Oktober

Gümüs: „Dürfen ein Mal trainieren und unsere Spiele austragen“

30. August 2018, 11:35 Uhr

Lamin Jawla und Dersimspor dürfen vorerst weiterhin Heimspiele auf dem Kunstrasen an der Baererstraße austragen. Archivfoto: noveski.com

Am Montag hatte Hansa-Landesligist Dersimspor noch Klage gegen den Beschluss des Bezirksamtes Harburg eingelegt, dem Verein die Nutzungs- und Überlassungsrechte für den Sportplatz an der Baererstraße nach dem 31. August 2018 zu entziehen. Doch „heimatlos“, wie es Dersims Vorstandsmitglied Serdar Gümüs gestern noch vermutete, wird der Verein ab dem morgigen Freitag nicht sein. Denn: Es gibt eine zumindest vorübergehende Lösung, wie uns Gümüs heute Morgen mitteilt.

„Es gibt einen Kompromiss mit dem Bezirksamt bis Ende Oktober 2018. Wir dürfen ein Mal auf der Anlage trainieren und unsere Spiele spielen“, berichtet Gümüs, „das hat unsere Klage beziehungsweise einstweilige Verfügung erstmal gebracht. Dieser Zustand wird so lange andauern, bis das Gericht ein Urteil fällt. Das wird wahrscheinlich Ende Oktober dauern.“ Die Richterin des zuständigen Gerichtes habe, so Gümüs, „den gesamten Schriftverkehr beurteilt und dann diesen Kompromiss vorgeschlagen. Endlich hat jemand eingegriffen und etwas bewirkt.“   


Damit steht fest, dass die Heimspiele des Hansa-Landesligisten, die vom Hamburger Fußball-Verband (HFV) für die Zeit nach dem 31. August zunächst einmal abgesetzt worden waren, nun doch wieder angesetzt sind und wie geplant auf dem Kunstrasen an der Baererstraße ausgetragen werden können. Am kommenden Wochenende tritt Dersim erst einmal auswärts beim FC Elazig Spor (Anstoß: 15 Uhr, Wendenstraße) an. 

Jan Knötzsch

Kommentieren