07.02.2019

Dersim: Drei Neue und „riesige Wertschätzung für alle, die geblieben sind“

Hansa-Landesligist verstärkt sich und freut sich, dass „die Jungs Charakter zeigen“

Bedran Atug (re., hier noch im Trikot des ASV Hamburg) hat sich Dersimspor angeschlossen. Foto: timelash.de

Die Saison für Dersimspor ist alles andere als einfach. Nach dem Streit um die Nutzung des Sportplatzes an der Barererstraße, den der Club letztlich gegen das Bezirksamt Harburg verlor, sind die Landesliga Hana-Kicker bekanntlich inzwischen auf den Platz des FC Viktoria Harburg ausgewichen, um zumindest wieder eine Heimspielstätte zu haben. Ein zwar nicht idealer Umstand, aber immerhin besser als nichts. Wochenlang konnte das Team nicht vernünftig trainieren. Klar, dass da erste Rufe laut wurden, Dersim würde spätestens in der Winterpause auseinander brechen. Doch nichts da! 

Der Großteil der Spieler blieb dem Landesligisten erhalten. Nur Vedat Barlak (ASV Hamburg), Eren Eröksüz (Hamm United), Marco Löffke (Harburger SC) und Mark Osnowski (Buxtehuder SV) standen bereits seit längerer Zeit als Abgänge im Winter fest. Mit Atef Zakerwal, den es zum TSV Sasel zieht, kam noch ein weiterer hinzu. „Er will einfach den nächsten Schritt machen“, konstatiert Manager Baris Dogan über den Weggang des 21-Jährigen, den er schon aus gemeinsamen Zeiten beim SC V/W Billstedt kennt. Der Verlust des Schützlings schmerzt, aber nicht nur bei Zakerwal sagt Dogan ganz deutlich: „Wir sind mit keinem der Spieler, die uns verlassen haben, im Bösen auseinander gegangen. Es ist für uns nachvollziehbar, dass sie sich eine neue Aufgabe gesucht haben. Die Situation bei uns war eben nicht die Beste. Wir wünschen unseren alten Weggefährten viel Glück bei ihren neuen Clubs.“        

„Wir sind mit keinem der Spieler, die uns verlassen haben, im Bösen auseinander gegangen“

Beytullah Atug war an der Verpflichtung von Bedran Atug und Ciya Atug nicht ganz unbeteiligt. Foto: Knötzsch

Inzwischen sei man aber soweit, dass „wir immerhin ordentliche Trainingsangebote für unsere Spieler haben“, erläutert Dogan, der aufgrund der Abgänge im Zuge der Winter-Transferperiode auch selbst nochmal tätig wurde – mit dreifachem Erfolg: „Uns ist es gelungen, noch drei Zugänge an Land zu ziehen“, sagt der Dersim-Manager, der sich dabei beim FC Kurdistan Welat bediente. Zwei der Zugänge hören dabei sogar auf ein und denselben Nachnamen: „Bedran Atug und Ciya Atug stehen jetzt in unserem Kader“, teilt Dogan mit. Während Bedran Atug der Bruder von Dersim-Akteur Beytullah Atug ist, handelt es sich bei Ciya Atug um den Bruder von Seyhmus Atug (Altona 93). „Natürlich hat Beytullah uns dabei unterstützt, die beiden zu uns zu lotsen“, sagt Baris Dogan, „dafür gilt ihm ein großes Dankeschön.“ Der dritte Neue im Bunde ist Christian Kroner. Auch der Keeper kommt von Welat zu Dersim.

„Er war mal ein halbes Jahr beim FC Türkiye. Bis zur B-Jugend hat er beim HSV gespielt und war dort sogar Mitglied der B-Jugend-Bundesliga-Mannschaft. Bei ihm hat es öfter die Nachfrage gegeben, aber bislang hat es beruflich nicht so gepasst“, berichtet Dogan, der mit der Verpflichtung Kroners auf den Abgang von Mark Osnowski nach Buxtehude reagiert hat, und sagt mit Blick auf den Kader, den Dersimspor nun zusammen hat: „Wir müssen uns bei allen, die unter diesen schweren Bedingungen geblieben sind und bei den Neuen bedanken, dass sie an diesem Projekt mitarbeiten. Die Jungs zeigen Charakter. Bei uns herrscht eine riesige Wertschätzung für alle, die geblieben sind. Das gilt auch für die drei, die sich entschieden haben, zu uns zu stoßen.

Jan Knötzsch 

Kommentieren