Bezirksliga Nord

Der „kleine HSV“ bedient sich beim „großen“: Hoisbüttel holt Schünke

21. März 2020, 11:08 Uhr

Der künftige Hoisbüttel-Trainer Frank Schünke. Foto: Screenshot/AUS.TV

Auch, wenn das Corona-Virus den Fußball derzeit fest im Griff hat: Die kommende Saison will geplant sein und werden. Auch beim Hoisbütteler SV – und der Nord-Bezirksligist kann dabei jetzt in einer ganz wichtigen Personalie Vollzug melden: Der Verein hat einen neuen Trainer gefunden, der ab dem 1. Juli die Nachfolge des scheidenden Coaches Tobias Hansen antritt. Und dabei bedient sich der „kleine HSV“ beim „großen HSV“: Frank Schünke, der im HSV-Museum sowie in der HSV-Fußballschule arbeitet, übernimmt ab Sommer das Team vom Kay-Weber-Platz.

Der 60-Jährige ist Inhaber der C-Lizenz. „Das gute Verhältnis zu unserem Ligaobmann Rainer Pommerenke“ brachte Schünke nun zu den Hoisbüttelern, teilt der Nord-Bezirksligist mit. Schünke, der im Sommer seine B-Lizenz machen will, trainierte unter anderem die E-Jugend des HSV und wurde mit dieser Mannschaft Meister. Später übernahm er die U23 der HSV-Damen. Aktuell ist der Coach, wie sein neuer Verein, via „Facebook“ berichtet. „seit zwei Jahren bei der Zweiten A-Jugend des HSV, mit der er letztes Jahr Meister wurde und auch aktuell wieder die Tabelle anführt.“

Allerdings, so die Hoisbütteler weiter, bleibt der jetzigen Mannschaft Schünkes aufgrund der Regularien der Aufstieg in eine höhere Liga verwehrt, „wodurch Frank keinen Anreiz mehr sieht.“ Der liegt künftig nun auf dem Kay-Weber-Platz. „Frank möchte offensiven Fussball spielen und sieht im aktuellen Kader auf jeden Fall die Perspektive, noch mehr zu erreichen. Zur neuen Saison werden noch Verstärkungen kommen und sein persönliches Ziel wird es sein, in geraumer Zeit unter die ersten Fünf zu kommen und in zwei bis drei Jahren den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen“, so der Hiosbütteler SV anlässlich der Bekanntgabe zur Verpflichtung von Schünke.

Jan Knötzsch

Kommentieren