Oberliga

„Dasse“: Rosseburg kommt im Sommer – Neuer „Co“ und Torwart-Trainer fix

07. Januar 2020, 17:34 Uhr

Ab dem 1. Juli 2020 sind der Ex-Meiendorfer Max Rosseburg (li.) und Mattia Maggio Teamkollegen bei der TuS Dassendorf. Foto: KBS-Picture.de

Die TuS Dassendorf geht mit einem neuen Co-Trainer in die verbleibenden Spiele der laufenden Oberliga-Saison – und nicht nur das. Hinter den Kulissen hat sich beim Tabellenführer der Oberliga in der Winterpause noch einiges mehr getan. Und auch für die kommende Spielzeit haben die Mannen vom Wendelweg bereits eine weitere Weiche gestellt. Denn: Während mit Enrico Klüver als Nachfolger von Benjamin Kruk ein neuer „Co“ ab sofort einsteigt, wird der bisherige Meiendorfer Max Rosseburg spätestens im Sommer an den Wendelweg wechseln. Wir haben uns mit TuS-Trainer Jean-Pierre Richter über die diversen Personalien beim Hamburger Serienmeister gesprochen.

„Es ist schade, ich hätte gerne noch bis zum Sommer mit 'Benny' zusammengearbeitet, aber er musste aus beruflichen Gründen seinen Posten bei uns aufgeben. Da hat es vor Weihnachten nochmal ein abschließendes Gespräch zwischen ihm und Jan Schönteich (Dassensorfs Sportchef, Anm. d. Red.) gegeben“, sagt Richter, „damit hat sich eine Tür geöffnet und wir mussten uns nach einem neuen Co-Trainer umsehen.“ Die Wahl fiel dabei schnell auf Klüver, der zuletzt bis zum Dezember 2018 beim SC Victoria die A-Jugend trainierte und den Richter selbst aus seiner Zeit bei „Vicky“ kennt. Damals assistierte Klüver Richter – und arbeitete an der Hoheluft auch mit Kruk zusammen, dessen Nachfolge er nun antritt.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Enrico und Torben“

Der eine geht, der andere kommt: Enrico Klüver (re.) wird als Co-Trainer in Dassendorf Nachfolger von Benjamin Kruk, li., hier beide noch zu SCV-Zeiten). Foto: Bode

„Ich kenne Enrico jetzt seit zwei Jahren, wir sind auch nach dem Ende der Zusammarbeit beim SC Victoria immer in Kontakt geblieben. Jetzt hat sich kurzfristig die Chance ergeben, erneut zusammenzuarbeiten, nachdem eigentlich eine andere Besetzung des Co-Trainerpostens angedacht war. Ich freue mich auf die Arbeit mit Enrico und denke, dass er einen guten Ansatz mitbringt“, konstatiert Richter. Nicht nur Klüver wird neben „JPR“ künftig auf der Bank Platz nehmen, sondern auch ein neuer Torwart-Trainer. Der hört auf den Namen Torben Kleindienst und war zuletzt bei Altona 93 II tätig. „Mit ihm und Enrico bekommen wir neuen, frischen Wind. 'Jogi' Ohle, der seinen Vertrag um eine weitere Saison verlängert hat, bleibt unser Athletiktrainer und Physiotherapeut.“ Als neuer Physio ist überdies Jakob Landenberger mit von der Partie, der nach seinem Studium aus Heidelberg nach Hamburg zurückgekehrt ist und am Wendelweg Sven Altefrohne ablöst. „Damit“, so Richter, sind wir auch im Medical-Team gut aufgestellt.“

„Wir haben jetzt die ganze Vorbereitung, damit sich das Team ums Team richtig kennenlernen kann“, befindet der TuS-Trainer, aus dessen Kader nach dem beruflich bedingten Abschied von Alexandar Nogovic im Laufe der Hinserie mit Tarec Blohm und Mark Hinze zwei weitere Spieler sicher weg sind. Wohin es Blohm zieht, ist noch unbekannt. „Ihn haben wir im Dezember verabschiedet. Mark Hinze hat uns aus beruflichen und privaten Gründen darum gebeten, dass wir den Vertrag auflösen“, so Richter. Hinze soll bei einem Oberligisten auf der Wunschliste stehen. Gerüchte gibt es zudem auch über einen Abgang von Edin Tanovic. Dazu wollte sich Richter nicht äußern. Neu zur Mannschaft stößt – wie bereits berichtet – Martin Schauer vom Lüneburger SK. Ebenfalls neu auftauchen in Dassendorf wird Max Rosseburg – allerdings erst im kommenden Sommer. Dies gab die TuS am heutigen Dienstag via „Facebook“ und „Instagram“ bekannt.

Richter über Rosseburg: „Es ist gut, dass wir frühzeitig Planungssicherheit haben“

Nach FussiFreunde-Informationen gibt es derzeit jedoch noch Gespräche darüber, ob der beim Lüneburger SK ausgebildete 23-Jährige vielleicht doch schon jetzt im Winter an den Wendelweg wechselt. Beim MSV jedenfalls hat Rosseburg, den die Dassendorfer in ihrer Mitteilung als „menschlich und fußballerisch einwandfreien Neuzugang“ bezeichnen, der „durch seine überzeugenden Auftritte im Dress des Meiendorfer TSV nicht umsonst auf dem Wunschzettel vieler Vereine stand“, seinen Vertrag zum 31. Dezember 2019 gekündigt. „Für den Sommer“, so berichtet Richter, „sind jetzt bei Max alle Formalitäten geklärt. Es ist gut, dass wir in dieser Personalie eine frühzeitige Planungssicherheit haben. Ich freue mich auf einen Spieler, der unser Qualifikations-Feld auf dieser Position erweitern wird.“ Zu einem möglicherweise doch früheren Wechsel Rosseburgs im Winter tätigte Richter keine Aussage.

Jan Knötzsch

Kommentieren