08.07.2019

„Das ist sensationell“: Cordi landet mit Kocin den Königstransfer

Stürmer heuert am Bekkamp an

Künftig im Cordi-Trikot: Umut Kocin. Foto: KBS-Picture.de

Angedeutet hatte Matthias Stuhlmacher die Personalie bereits am Ende der vergangenen Woche. Jetzt ist sie fix: Concordia hat nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen – und wie! Dem Verein vom Bekkamp ist eine Verpflichtung gelungen, die „Stuhle“ als den Königstransfer des Oberligisten bezeichnet: Cordi hat sich die Dienste von Umut Kocin gesichert. Der 31-Jährige, der zuletzt in der Türkei bei Amed SK am Ball war, kehrt nach Hamburg zurück und wird seine Fußballschuhe künftig für die Rot-Schwarzen schnüren. In der Hansestadt kickte Kocin zuletzt zwischen August 2015 und August 2016 für den FC Türkiye, ehe er zu Sancaktepe Belediye Spor wechselte. Von dort wurde Kocin im Juni 2018 zu Amed SK transferiert.

Die Zeit vom 31. August 2015 bis 23. August 2016 beim FC Türkiye ist auch der Grund, warum Cordi nun im Sommer 2019 die besten Chancen hatte, sich die Dienste des Angreifers, der in seiner Karriere bereits für Arminia Bielefeld, den HSV und RB Leipzig spielte, zu sichern. Denn: Damals trainierte Matthias Stuhlmacher die Kicker vom Sportplatz Landesgrenze. Der ist nun bekanntlich seit Anfang des Jahres als Sportlicher Leiter am Bekkamp tätig und erinnerte sich natürlich an die Qualitäten seines Ex-Schützlings, als er davon hörte, dass Kocin – er spielte neben seinen Engagements in Deutschland auch für Kayerispor, Karsiyaka SK, Pazarspor und Nazilli Belediyespor in der Türkei sowie für den damaligen österreichischen Erstligisten SV Kapfenberg – wieder nach Hamburg zurückkomme.  

„Umut hatte massenhaft Alternativen in der Türkei“

Cordis Sportlicher Leiter Matthias Stuhlmacher (li.) und Kocin kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim FC Türkiye. Foto: KBS-Picture.de

„Es ist aber nicht so, dass ich mich jetzt hier selbst mit Lob überhäufen werde oder will. Ich bin nicht allein für diesen Transfer verantwortlich. Da gibt es ganz viele andere, die ihren Anteil daran haben“, sagt Stuhlmacher, der Kocin nicht nur als Königstransfer der Concorden sieht: „Ich denke, dass das der Top-Transfer der Oberliga ist. Es gibt etliche Regional-und Oberligisten, die Umut sicherlich auch gerne gehabt hätten, wenn sie gewusst hätten, dass er wieder in Hamburg ist und auch hier bleiben möchte. Wir wussten das und haben in den letzten zwei Monaten an diesem Transfer geschraubt und das ganze bis heute unter der Decke gehalten. Jetzt ist es fix. Umut hat seinen Vertrag bei uns unterschrieben“, sagt Stuhlmacher, der momentan im Urlaub auf Mallorca weilt und an den letzten Schritten ins Ziel telefonisch beteiligt war.

„So richtig Urlaub hatte ich seit dem 30. Juni hier noch nicht, aber seit heute um 16 Uhr hat für mich die Freizeit begonnen. Ich hab' jetzt ein dickes Grinsen im Gesicht und werde mir nachher erst einmal mit meiner Frau, meinem Kumpel Oliver Schweißing (früher bei der TuS Dassendorf, Anm. d. Red.) und einigen andern, mit denen wir hier sind, eine Flasche Champagner gönnen. Dieser Transfer ist sensationell für Concordia“, so „Stuhle“, der im Überschwang der Freude mit einem Lachen gleich hinterher schickt: „Oliver Schweißing würden wir übrigens auch noch gern verpflichten, aber der muss noch an seiner Chancenauswertung arbeiten, wie unser Final-Spiel um den Titel bei den Senioren mit Reinbeker gegen Vicky zuletzt gezeigt hat.“

„Wir haben einen sehr guten Oberliga-Kader zusammen“

Nach dem Kocin-Transfer kann Stuhlmacher jetzt erst einmal seinen Mallorca-Urlaub genießen. Foto: KBS-Picture.de

Damit zurück zur Ernsthaftigkeit. „Umut hatte massenhaft Alternativen in der Türkei, aber er wollte wieder nach Hamburg und bei seiner Frau und seinen Kindern sein. Er hat hier eine neue berufliche Perspektive und auch die sportliche ist aus seiner Sicht mit dem Wechsel zu Cordi gut“, konstatiert Stuhlmacher, der aus seinem Urlaubsdomizil nicht nur mit Präsident Matthias Seidel und seinen Mitstreitern am Bekkamp telefonisch in Kontakt stand, um die letzten Details zu klären, sondern auch einen engen Draht zu Kocin pflegt: „Ich glaube, seit ich auf Mallorca bin, ist kein Tag vergangen, an dem ich nicht mit ihm telefoniert habe. Wir sind total happy, dass er sich für uns entschieden hat. So ein Spieler erhöht natürlich noch einmal unsere Qualität. Wir haben nicht nur mit Umut oder Jan Novotny sondern zum Beispiel auch mit einem Lorenz Lahmann-Lammert gute Transfers getätigt.“

Wenn man sich dann, so „Stuhle“ weiter, „mal anguckt, wer bei uns geblieben ist – ich nenne da als Beispiele mal Sascha de la Cuesta oder auch Pascal El-Nemr – und wie die anderen Zugänge wie Michel Netzbandt oder Nil Lüthje derzeit performen, dann denke ich, dass wir schon davon sprechen können, dass wir einen sehr guten Oberliga-Kader zusammen haben. Auch ein Jerry Baur trifft in den Testspielen momentan, wie er will. Ich habe bis zu meinem Urlaub miterlebt, wie die Jungs drauf sind, wie viel Freude sie ausstrahlen. Ich bin mir sicher, dass wir mit dieser Truppe Spaß haben können.“ Dazu gelte es nun zunächst einmal, dass „das Trainerteam eine richtig homogene Einheit aus den alten und neuen Spielern formt“, sagt Stuhlmacher abschließend.

Jan Knötzsch 

Kommentieren