28.05.2019

Cordi: Vier Neue, eine Verlängerung und klare Worte Richtung Curslack

Manager Stuhlmacher bastelt weiter am Kader und bezieht Stellung

Bazier Sharifi (re.) wechselt aus Meiendorf zu Concordia. Foto: KBS-Picture.de

Bei Concordia gehen die personellen Planungen für die kommende Saison weiter: Der Oberligist vermeldet die nächsten vier Neuzugänge sowie eine weitere Verlängerung eines Vertrages mit einem Spieler aus dem aktuellen Kader. Zudem äußert sich der Sportliche Leiter Matthias Stuhlmacher uns gegenüber noch einmal in der „Causa Rogge“ und bezieht Stellung zu den Aussagen des Spielers und seines Vereins SV Curslack-Neuengamme.

Doch der Reihe nach. Beginnen wir mit den Spielern, die ab dem Sommer neu – oder wieder – ins Trikot von Concordia schlüpfen werden. Da wäre zum einen Bazier Sharifi, der vom Meiendorfer SV an den Bekkamp zurückkehrt. „Ihn hatte ich selbst schon als Spieler als ich noch als Trainer tätig war. Bazier hat eine Cordi-Vergangenheit und ist ein Spieler, der für seinen Verein und den Trainer durchs Feuer geht“, freut sich Stuhlmacher über die Zusage des Stürmers. Nächster Neuer im Bunde ist Damian Ilic, der vom SC Condor kommt. „Er wird uns im Mittelfeld auf jeden Fall deutlich mehr Stabilität verleihen“, ist „Stuhle“ sicher, mit dem 21-Jährigen einen guten Griff getätigt zu haben.

El-Nemr: „Ich habe Bock auf diese neuformierte Mannschaft“

Der eine bleibt bei Cordi, der andere erhitzt die Gemüter: Pascal El-Nemr (re.) im Zweikampf mit Curslacks Floian Rogge. Foto: Bode

Hinzu kommen zudem noch zwei Namen, die in der Oberliga bislang wohl nur Insidern, Scouts und umtriebigen Managern ein Begriff sind: Gideon Baur und Sulieman Omar. Baur kommt aus der A-Jugend des Eimsbütteler TV (Regionalliga), Omar aus der A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft des Niendorfer TSV. „Gideon hat ein riesiges Potenzial. Ihn sehen wir in der Innenverteidigung und haben sehr viel Fantasie, was seine Entwicklung angeht. Er ist eine Erscheinung, über 1,90 Meter groß – und kann seine langen Tentakel trotzdem gut koordinieren“, schreibt Stuhlmacher dem Youngster ins Stammbuch. Und auch von Omar schwärmt der Cordi-Manager: „Ein herausragender Fußballer. Wir haben ihn bei uns im Training gehabt und nach 15 Minuten haben die Trainer und ich uns angeguckt uns und waren uns einig, dass wir den nicht mehr weg lassen. Er ist körperlich zwar kein Riese, aber trotzdem im zentralen Mittelfeld einer, der sehr gut in den Zweikämpfen ist und spielerisch stark ist. Er schwebt förmlich über den Platz.“

Und genau das kann und soll er am Bekkamp an der Seite von Pascal El-Nemr tun. Denn: Selbiger hat den Concorden seine Zusage gegeben, auch in der kommenden Spielzeit das rot-schwarze Trikot zu tragen. „Ich habe Lust auf das Projekt, das Cordi plant. Wir haben seit März gesprochen, ich hatte auch andere Optionen. Woanders wäre es vom zeitlichen Aufwand auch schwer geworden. Bei Cordi wohne und arbeite ich nicht weit weg. Ich habe Bock auf diese neuformierte Mannschaft und glaube, dass wir was reißen können“, erläutert El-Nemr uns gegenüber seinen Verbleib, während Stuhlmacher ankündigt, dass „in dieser und der nächsten Woche noch weitere Neuzugänge hinzukommen könnten.“ Zudem, so „Stuhle“ weiter, „gehen wir davon aus, dass wir in dieser Woche noch Einigkeit mit Steven Lindener über eine Verlängerung erzielen. Er ist einer, den wir brauchen und der uns gut zu Gesicht steht, auch wenn er nach seiner Schien- und Wadenbeinverletzung noch nicht wieder bei 100 Prozent ist.

Stuhlmacher: „Curslack muss klar sein, dass wir uns so etwas nicht aus den Fingern saugen“

Damiam Ilic findet vom SC Condor den Weg an den Bekkamp. Foto: Bode

So viel zu den Planstellen im Kader – und damit zu einem Spieler, der eigentlich auch für das Aufgebot der „Bekkampler“ vorgesehen war, aber dies nun mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr tun wird: Florian Rogge. Über den geplanten Transfer, die Reaktionen von Rogges Club, dem SV Curslack-Neuengamme und die anschließenden Aussagen des Spielers hatten wir in der vergangenen Woche mehrfach berichtet. Nun bezieht auch Cordi noch einmal (abschließend) Stellung. „Das, was da gesagt wurde, können wir nicht so stehen lassen. Das muss ich mit aller Deutlichkeit und Schärfe sagen. Es ist ganz sicher nicht so, wie Curslack es darstellt, nämlich, dass ich morgens aufwache mir denke: Den Spieler finde ich geil, also sage ich der Presse mal, dass wir den gerade verpflichtet haben“, konstatiert Stuhlmacher und ergänzt: „Wenn Curslack einfach nur gesagt hätte, dass der Spieler dort bleibt, dann wäre das okay gewesen.“

Aber: „So, wie die Aussagen nun getätigt wurden, find ich das mutig-ambitioniert und wenig bis gar nicht professionell. Der Spieler Florian Rogge hat gegenüber mir, unserem Trainer und Spielern klar gesagt, dass er kommen will. Jetzt handelt der Spieler mi seinen Aussagen eher naiv. Es muss dem Verein SV Curslack-Neuengamme bewusst sein, dass wir uns so etwas nicht aus den Fingern saugen, sondern basierend auf reellen Fakten handeln und unsere Äußerungen tätigen“, sagt Stuhlmacher und erklärt, dass er SVCN-Manager Oliver Schubert sogar vor Beginn der Gespräche mit Rogge darüber informiert habe, „dass wir uns mit Florian unterhalten werden.“ Daher sehe er, so „Stuhle“ uns gegenüber, „eine unprofessionelle Argumentationskette“ auf Seiten Curslacks.

Jan Knötzsch 

Kommentieren