18.04.2017

BW 96: Zwei Abgänge – Wilken nach Herzinfarkt im Krankenhaus

Fußball-Abteilungsleiter hat Intensivstation aber schon wieder verlassen

Da geht's hin: Fabio Bandow verlässt BW 96 Schenefeld im Sommer und wechselt zum HSV III. Foto: noveski.com

Durch das 1:1 gegen den Hamburger SV III beschenkte sich BW 96 Schenefeld am Wochenende mit einem wichtigen Punkt im Abstiegskampf der Landesliga Hammonia zu Ostern selbst, doch das Sportliche geriet in den Hintergrund: Fußball-Abteilingsleiter Andreas Wilken konnte beim Spiel gegen die HSV-„Dritte“ nicht wie gewohnt dabei sein, weil er am Vortag mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus musste. Ihm geht es inzwischen jedoch besser. Derweil steht fest, dass zwei Spieler die Blau-Weißen am Ende der Saison verlassen und jeweils zu einem derzeitigen Ligakonkurrenten wechseln werden.

Für Fabio Bandow wäre es ein ganz besonderes Spiel geworden – wenn der 22-Jägrige denn am zurückliegenden Samstag gegen den HSV III zum Einsatz gekommen wäre. Dann nämlich hätte er gegen seinen neuen Verein gespielt. Ab dem Sommer schließt sich Bandow den „Rothosen“ von Coach Felix Karch an. Dies vermeldete BW 96 am gestrigen Ostermontag. Doch Bandow saß 90 Minuten auf der Bank – und hatte so oder so ganz andere Sorgen...

Bandow zum HSV III – Karch: „Sein Potenzial hat er noch lange nicht ausgeschöpft“

Schenefelds Fußball-Abteilungsleiter Andreas Wilken konnte nach einem Herzinfarkt die Intensivstation bereits wieder verlassen. Foto: KBS-Picture

Der Youngster ist bekanntlich der Sohn von Blau-Weiß-Fußball-Abteilungsleiter Andreas Wilken. Und der hatte nicht nur seiner Familie, sondern auch dem Verein – freilich ungewollt – einen gehörigen Schrecken eingejagt: Beim Spiel gegen den HSV III fehlte Wilken an der Seitenlinie. Er erlitt am Tag vor der Partie einen Herzinfarkt und liegt seither in der Klinik. Wie BW 96 auf seiner „Facebook“-Seite vermeldet, konnte Wilken die Intensivstation bereits wieder verlassen und „hat sich schon im Leben zurückgemeldet.“ Der Verein sei froh und dankbar, dass Wilken „Glück im Unglück hatte und wünscht eine schnelle und vollständige Genesung.“ Wilken habe allen „einen Schrecken eingejagt“ und solle sich alle Zeit der Welt nehmen, um sich vollständig zu kurieren. „Wir fighten für Dich, damit Du auch in der kommenden Saison Landesliga-Fußball in Deinem Stadion schauen kannst“, heißt es auf der „Facebook-Seite“ der Schenefelder.

Um seinen eigenen Nachwuchs spielen zu sehen, muss Wilken, wie erwähnt, in Zukunft – dann hoffentlich wieder bei bester Gesundheit – nach Norderstedt fahren. Auf die Anlage des HSV-Nachwuchses, wo auch die Drittvertretung spielt. Mit dem Wechsel mache Bandow, so BW 96 selbst, „einen Schritt nach vorne“. Der 22-Jährige, der in der Jugend unter anderem beim FC St. Pauli kickte und auf allen Positionen der linken Außenbahn sowie im Angriffszentrum zuhause ist, ergreife „eine echte Chance, Teil des Starensembles von Trainer Felix Karch zu werden. Von unserer Seite besteht kein Zweifel, dass er sich durchsetzen wird“, so die Blau-Weißen auf ihrer „Facebook“-Seite. „Fabio ist ein talentierter Spieler und vielseitig einsetzbarer Spieler. Er ist taktisch und technisch gut ausgebildet und ein kluger Kopf“, sagt Bandows künftiger Coach Felix Karch gegenüber den FussiFreunden über seine Neuverpflichtung und ist sich sicher: „Er kann in kurzer Zeit ein wichtiger Faktor für unsee Mannschaft werden.“ Denn, so Karch weiter, „er passt als Typ gut ins Gefüge. Sein Potenzial hat er noch lange nicht ausgeschöpft.“

Hartmann schließt sich TuRa Harksheide an

Lars Hartmann trägt ab der kommenden Spielzeit das Trikot von TuRa Harksheide. Foto: noveski.com

Neben Bandow und Ilias Ide, der zum HSV-Barmbek-Uhlenhorst wechseln wird, zählt ab dem Sommer ein dritter Spieler auch nicht mehr zum Kader des künftigen Coaches Mathias Timm, der am „Achter de Weiden“ zur neuen Spielzeit Selcuk Turan ablöst: Lars Hartmann kehrt den Schenefeldern den Rücken und wird seine Heimspiele ab der kommenden Saison ebenso wie Bandow in Norderstedt bestreiten – allerdings nicht beim HSV III. Hartmann hat TuRa Harksheide seine Zusage gegeben. Der 22-Jährige, der im Sommer 2014 vom Oststeinbeker SV zu BW 96 gewechselt war, sei, so betonen die Blau-Weißen, „stets Leistungsträger im BW 96-Spiel“ gewesen, „sein Abgang bedeutet damit natürlich einen Verlust. Für den weiteren Weg begleiten ihn beste Wünsche.“ Vor ihren jeweiligen Wechseln aber, so viel ist klar, wollen Ide, Bandow und Hartmann mit BW 96 erst einmal den Klassenerhalt in der Landesliga Hammonia unter Dach und Fach bringen. Allein schon, um Andreas Wilken eine Freude zu machen.

Jan Knötzsch

Kommentieren

Mehr zum Thema