15.05.2018

BSV: 16 Akteure bleiben – Menzel führt Liste der acht Abgänge an

Buxtehude hat auf der Torwartposition nun Handlungsbedarf

Keeper Sebastian Menzel (vo.) wird den Buxtehuder SV zum Ende der Saison verlassen. Foto: M. Merk

Dass die Saison für den Buxtehuder SV irgendwo im grauen Niemandsland der Tabelle endet, steht bereits vor dem letzten Spieltag der Landesliga Hansa-Saison fest. Derzeit rangiert die Mannschaft des zum Ende der Spielzeit aus seinem Traineramt scheidenden René Klawon mit 44 Punkten auf dem achten Platz. Genügend Sicherheit also, sich mit den Planungen für die kommende Spielzeit zu befassen, in der Noch-Trainer Klawon dann als Manager fungieren wird. Gesagt, getan: Das Grundgerüst des Kaders, mit dem der künftige Coach „Momo“ Tan arbeiten wird, hat der BSV bereits zusammengestellt.

Die beiden „Kaderplaner“ Klawon und Tan haben mit Jean-Marc Tshidibu, Alassane Sama, Salim Aichaoui, Muhammed Ercan, Elias Saad, Hasan Ramazanoglu, Jeremy Faruke, Timo Pfaffenroth, Danjuma Langer, Fadi Hamze, Dariusch Hassunizadeh, Philip Inacio, Christian Klapetz, Luqman Krugmeier, Benjamin Murray und „Oldie“ Tilman Patsalis insgesamt gleich 16 Akteure auch für die neue Spielzeit an den BSV gebunden. Auf der anderen Seite stehen dem aber auch acht Abgänge gegenüber – darunter beide Torhüter.

„Die Gemeinschaft kam in Buxtehude am Ende leider irgendwie etwas kurz“

Hasan Ramazanoglu gehört zu den 16 BSV-Spielern, die ihre Zusage für eine weitere Saison im Jahnstadion gegeben haben. Archivfoto: noveski.com

Wohin es Dushan Pavlov ziehen wird, ist bislang noch nicht bekannt, dafür steht allerdings fest, wo Sebastian Menzel in der kommenden Saison zwischen den Pfosten stehen wird – und das wird nach Stationen beim BSV, beim Klub Kosova und der anschließenden Rückkehr nach Buxtehude in Zukunft nicht mehr im Hamburger Amateurfußball sein. Wie der 29-Jährige im Gespräch mit den FussiFreunden erklärt, schließt er sich dem VSV Hedendorf/Neukloster an, der derzeit den vierten Platz in der Bezirksliga Lüneburg 4 inne hat. „Ich gehe, weil ich bei einem Verein noch mal neu starten möchte“, verrät der Torhüter und ergänzt: „Ich habe ja früher schon in Niedersachsen gespielt, von daher kenne ich auch die Liga und die meisten Gegner. Zwei Drittel der Spiele werden für mich innerhalb weniger Minuten zu erreichen sein, es gibt viele Derbys.“ Der VSV habe einen neuen Keeper gesucht und „ich brauche keine zehn Minuten zum Platz“, so Menzel.  Davon übrigens gibt es bei seinem künftigen Club gleich mehrere: zwei Rasenplätze und einen Kunstrasen der neuen Generation.

Ein weiterer Grund für den Abschied vom Hansa-Landesligisten: „Ein paar Freunde spielen dort schon“, sagt Menzel, der bei seinem neuen Verein unter anderem mit dem Ex-Buxtehuder Tobias Schroeder einen seiner besten Kumpel wiedertreffen wird. Gemeinsam mit Menzel wechselt übrigens auch Pascal von Loh im Sommer vom Jahnstadion zum VSV, der in dieser Saison nur knapp den Aufstieg verpasste. „Meine Motivation und mein Fitnessniveau sind schon da – beziehungsweise: ich bringe sie schon auf ein gutes Level, weil ich da richtig Bock drauf habe“, freut sich der Schlussmann auf seine nächste Aufgabe und stellt zudem fest: „Vor allem die Gemeinschaft dort ist riesig, Das kam in Buxtehude am Ende leider irgendwie etwas kurz.“

Neben Menzel, von Loh, Pavlov und Dennis Richter, über dessen Wechsel zum SC Victoria wird kürzlich berichteten, werden überdies auch Bilali Paraiso, Mark Visser, Gerrit Siegmund und Rabii Msalemi dem BSV mit dem Ablauf der aktuellen Spielzeit den Rücken kehren. Mit den aktuell bisher feststehenden Neuzugänge, die aufgrund der noch laufenden Saison namentlich nicht nicht benannt werden, ist die Kaderplanung fast abgeschlossen, vermeldet der BSV. Nur auf der Torhüterposition besteht noch Handlungsbedarf – weil eben mit Pavlov und Menzel beide Keeper den Verein verlassen.

Jan Knötzsch

Kommentieren