13.03.2019

Billstedt-Horn trennt sich von Stendel

„Irgendwo mussten wir ansetzen“ – Brandt neuer Interimscoach

Seit Montagabend kein Trainer mehr bei der SV Billstedt-Horn: Guido Stendel. Archivfoto: noveski.com

„Wir stecken mitten im Abstiegskampf!“, unterstreicht Arne Witt, Fußball-Abteilungsleiter der SV Billstedt-Horn, die missliche Lage, in der sich der Club von der Möllner Landstraße aktuell befindet. Eine Situation, die der Verein nur allzu gut kennt – schließlich ging es in der Vorsaison um nichts anderes. Am Ende mit dem bitteren Ende, dass Billstedt-Horn den Gang in die Kreisliga antreten musste. Dort peilte man „nicht unbedingt den Wiederaufstieg an“, so Witt, „aber es war schon das Ziel, oben mitzuspielen“. Doch es kam ganz anders…

Nun hat der Verein die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt gezogen und sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Guido Stendel getrennt, wie uns Witt auf Nachfrage bestätigt. „Wir mussten jetzt einfach etwas machen und handeln“, erklärt er. Dass es sportlich alles andere als rund läuft, sei ja „relativ offensichtlich“. Dabei ist man optimistisch in die Rückrunde gestartet. „Als wir die Hinrunde analysiert haben, war einer der Hauptgründe dafür, dass wir so schwach dastehen, die dünne Personaldecke.“ Darauf habe man im Winter reagiert, den Kader personell verstärkt, was sich auch in der Trainingsbeteiligung widergespiegelt habe. Aber: „Die Niederlage gegen Börnsen II war schon ziemlich bitter.“

Nachdem Stendel frühzeitig angekündigt hat, sein Amt am Saisonende aus eigenen Stücken niederzulegen, sei es „das Ziel gewesen, dass wir es gemeinsam bis zum Sommer durchziehen“. Doch die sportliche Situation sei derart prekär, dass man nun vorzeitig die Reißleine zog. „Irgendwo mussten wir als Verein ja ansetzen.“ Die Gründe für den Absturz im letzten Jahr? „Schwierig zu sagen“, so Witt. Ein wesentlicher Faktor sei der Abgang von vier Leistungsträgern – darunter Torjäger Benjamin Vermehren – im Winter der vorigen Saison gewesen. Hinzu kamen der kleine Kader und die geringe Trainingsbeteiligung. „Darauf haben wir jetzt im Winter reagiert“, meint Witt, der allerdings auch gesteht: „Vielleicht haben wir die Situation nach dem Bezirksliga-Abstieg ein wenig unterschätzt und sind mit der falschen Einstellung da reingegangen.“

Denn: Aus dem angedachten Ziel, sich in der oberen Region herumzutummeln, wurde nichts. Stattdessen findet man sich erneut im Abstiegskampf wieder. „Die Kreisliga 3 ist nicht so einfach, sondern sehr anspruchsvoll“, hebt der Abteilungsleiter der Billstedter die Stärke der Staffel hervor. Um sich aus der bedrohlichen Lage zu befreien („Absteigen wollen wir auf keinen Fall!“), hat man nun den Entschluss gefasst, sich per sofort vom ehemaligen MSV Hamburg-Trainer Guido Stendel zu trennen. Als Nachfolger übernimmt Andreas Brandt, stellvertretender Abteilungsleiter, interimsweise den Posten. „Er war hier vor einigen Jahren schon einmal Trainer, ist auch nach der Trennung von René Peim übergangsweise eingesprungen, kennt den Verein und hat einen engen Draht zum Vorstand und zur Mannschaft“, verrät Witt. Ob und wann es einen festen Nachfolger geben wird – oder ob Brandt letztlich doch von der Interims- zur Dauerlösung wird, wäre zum jetzigen Zeitpunkt „alles rein spekulativ“, so Witt abschließend.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren