20.09.2014

Arslan: „Der Trainer hat uns eine Gänsehaut beschert“

Nach 0:0 gegen die Bayern – Zinnbauer erntet Lob von allen Seiten

Nicolai Müller (m.) scheitert mit seinem Lop-Versuch gegen Neuer (re.) nur knapp. Foto: KBS-Picture.de!

„Der Trainer hat uns vor dem Spiel in der Kabine so heiß gemacht, dass man richtig Gänsehaut bekommen hat“, überschüttete Tolgay Arslan seinen neuen Chefcoach Joe Zinnbauer nach dem hart erkämpften, aber alles andere als unverdienten Punktgewinn gegen den großen FC Bayern mit reichlich Lob. Damit stand der Mittelfeld-Beißer keineswegs nicht alleine da. Es hagelte Lob von allen Seiten. Zinnbauer selbst reagierte auf der anschließenden Pressekonferenz ganz gerührt: „Wenn ich höre, dass die Spieler das so empfunden haben, dann bekomme ich glatt selbst Gänsehaut. Ich kann der Mannschaft nur ein Kompliment machen, wie sich heute aufgetreten ist.“

Was für eine steile Karriere, die Zinnbauer innerhalb kürzester Zeit hingelegt hat?! Vor Wochen noch mit der U23 in Goslar, Oldenburg oder bei den zweiten Mannschaften des VfL Wolfsburg und von Werder Bremen unterwegs, hieß es nun Bundesliga-Debüt gegen „die zurzeit wohl beste Mannschaft der Welt“, wie Zinnbauer selbst unter der Woche meinte. Und viel besser hätte es nicht laufen können: Die „Rothosen“ setzten die Bayern früh und sofort unter Druck, ließen sie überhaupt nicht ins Spiel kommen und versteckten sich auch nicht. „Der Trainer hat uns hervorragend eingestellt, uns den Glauben vermittelt“, befand auch Matthias Ostrzolek und ergänzte: „Wir haben alles reingeworfen, was wir hatten! Die Fans haben gesehen, dass wir eine Einheit waren. Das war ein schönes Gefühl.“

Heiko Westermann, den Zinnbauer für viele Beobachter überraschend wieder in die Startelf beorderte, was der ihm mit einem starken Spiel und insgesamt 89 Prozent gewonnenen Zweikämpfen dankte, ging sogar noch einen Schritt weiter: „Es war das erste Spiel seit Ewigkeiten, eigentlich seitdem ich hier bin, in dem wir von der ersten bis zur letzten Minute als Mannschaft aufgetreten sind! Nur so kann es gehen – das muss jedem klar sein!“ Klare Worte, denen er anfügte: „Wir haben uns vor dem Spiel gesagt, dass wir hier mit erhobenem Haupt rausgehen wollen. Ich würde sogar behaupten, dass heute noch mehr, als das 0:0 drin war. Man hat schon nach 20 Minuten gemerkt, dass die Bayern keine Lösung gefunden haben. Der Trainer hat uns gut eingestellt und genau die richtigen Worte gefunden.“

Doch was waren denn jetzt die geheimnisvollen Worte, die Zinnbauer in der Ansprache vor dem Spiel fand? „Ich habe heute von einem guten Freund ein Video von Jürgen Klinsmann und dessen Ansprache bei der WM 2006 zugespielt bekommen. Das habe ich versucht, so gut wie möglich zu kopieren“, ließ der ehemalige U23-Coach die Presseschar unter großem Gelächter zurück.

Das Zinnbauer-Debüt gegen die Bayern in Bildern präsentiert KBS-Picture.de!

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften