11.07.2016

Andrew Langenbacher macht das Rennen!

Ehrenamtler des Monats Mai 2016

Volker Okun, Andrew Langenbacher und Michael Busse (v.l.). Foto: HFV

Am 8. Juli 2016 nahm der Landesehrenamtsbeauftragte des HFV, Volker Okun, in den Räumen des Hamburger Fußball-Verbandes nach einer Laudatio auf den zu Ehrenden und dankenden Worten an die Sponsoren die Auszeichnung von Andrew Langenbacher vor. Mit dabei war Michael Busse vom HFV-Reisepartner DERPART-Reisebüro.

Freuen konnte sich Andrew Langenbacher über die vom HFV-Reisepartner, DERPART-Reisebüro, gesponserten Gaben. 15 Taschen vom Sportartikel-Hersteller Stanno für eine Mannschaft der SVB und einen Gutschein für ein Wochenende zu Zweit in einem Best Western-Hotel gab es als Dank und Anerkennung für den großen ehrenamtlichen Einsatz.
Langenbacher freute sich sehr und lobte die gute Zusammenarbeit mit dem HFV. Er hob vor allem die große Hilfe durch den Coolnesstag hervor, den seine Mannschaft mit dem HFV-Gewaltpräventionsteam durchgeführt hatte. Erst danach stellte sich auch der sportliche Erfolg ein.

Andrew Langenbacher, Jg. 61, trainiert seit dieser Saison eine Flüchtlingsmannschaft in der SVB. Er hat vor einigen Jahren auch die 2.Herren sehr erfolgreich trainiert und dann eine kurze Pause gemacht. Andrew hat schon seit ca. 1 Jahr jeden Sonntag, nur zum Spaß, mit Flüchtlingen Fußball gespielt. Am 24.12.14 hat er dann die Spieler in Sieverstücken besucht und ihnen versprochen, sich dafür einzusetzen, einen Verein zu finden, der die Flüchtlinge beitragsfrei am Spielbetrieb teilnehmen lässt. Das hat dann bei der SVB geklappt.

Andrew ist nicht nur ein guter Trainer, der sich mit viel Engagement um die Mannschaft kümmert, die aus 22 Flüchtlingen und 6 Deutschen besteht, sondern ihm liegt jeder Spieler einzeln am Herzen. So hat er einigen schon Jobs, Ausbildung oder ein Praktikum besorgt. Er ist bei der Wohnungssuche behilflich und als vor 2 Wochen in Sieverstücken die Wohncontainer in Flammen standen, ist er mitten in der Nacht zu seinen Spieler gefahren, hat sie getröstet und sich ganz praktisch um Schlafplätze und Kleidung gekümmert. Andrew lebt Integration mit allem was dazu gehört und beim Training sind nie weniger als 24 Spieler. Er hat sich darum bemüht, einen Trikotsatz für die Mannschaft zu bekommen. Die Spieler bekommen außerhalb des Trainings jede Unterstützung, die sie brauchen. Wer einmal diese Mannschaft beim Training oder Spiel gesehen hat, lässt alle Vorurteile fallen. Die Spieler sind mit so viel Eifer dabei, wollen immer mehr lernen, so dass sie in der KK 05 bereits auf den 6.Platz gerückt sind. Mittlerweile ist Andrew und seine Arbeit im Hamburger Westen schon sehr bekannt und der Zustrom von weiteren Spielern unaufhaltsam. Auch Deutsche Spieler möchten gerne in seiner Mannschaft spielen. Andrew ist wirklich das lebende Beispiel wie Integration gelingen kann. Chris Zabel (SV Blankenese) sagte im Bewerbungsschreiben der SVB: „Ich würde mich riesig für ihn freuen, wenn seine aufopferungsvolle Arbeit belohnt werden würde.“

Kommentieren