Oberliga 01

Absagen-Posse um Oberligaspiel: „Es ist unverantwortlich, mit der Gesundheit der Spieler so Lotto zu spielen!“

19. Dezember 2021, 12:52 Uhr

Lohbrügges Trainerduo Sven Schneppel (li.) und Elvis Nikolic war angesichts der Absagen-Posse aufgebracht. Foto: Bode

Um 12:21 Uhr, knapp über anderthalb Stunden vor Spielbeginn, vermeldeten die Offiziellen des VfL Lohbrügge, dass das geplante Nachholspiel gegen den Bramfelder SV ausfallen müsse. Wenige Augenblicke später die Rolle rückwärts: „Das Spiel findet trotz eines Corona-Falls doch statt!“ Große Aufruhr auf beiden Seiten, ehe die endgültige Meldung reinkam: Die Partie findet nicht statt! Ein Hin und Her, das auch im Nachgang noch für jede Menge Diskussionen sorgte…

„Wir haben leider kurz vor 12 Uhr erfahren, dass ein Spieler von uns Corona hat – mit Symptomen. Zwei Schnelltests waren positiv“, verriet uns Lohbrügge-Coach Elvis Nikolic im Nachgang. „Daraufhin wollten wir das Spiel absagen, weil wir ja nicht wissen, ob es eventuell weitere Fälle gibt und der Spieler einen anderen angesteckt hat.“ Aber: „Bramfeld war zu dem Zeitpunkt schon eingetrudelt und hat sich quergestellt. Es kamen irgendwelche Behauptungen, dass wir das mit Absicht machen würden und nicht spielen wollen. Das ist eine absolute Frechheit!“

Grund für die Wahrnehmung des BSV: Unseren Informationen zu Folge soll ein Bramfelder Spieler am vergangenen Dienstag eine Nachricht von Lohbrügger Seite mit der Frage erhalten haben, ob man denn noch trainieren würde, das Spiel werde eh ausfallen. Zudem fehlten dem VfL mit Torhüter Tobias Braun, Marvin Karow und Anto Zivkovic drei Leistungsträger. Hinzukommt der zeitliche Ablauf, der die Mannen von der Ellernreihe echauffierte. Genauer gesagt: Dass ein Spieler des Gegners erst um 12 Uhr, also zwei Stunden vor Anpfiff, über Symptome klagte und ein positives Testergebnis hatte.

"Bramfeld bestand darauf, zu spielen"

Stammkeeper Tobias Braun fehlte den Mannen vom Binnenfeldredder. Foto: Bode

Dennoch: „Wir haben uns an die Regularien gehalten, eine Mail mit dem Sachverhalt an den Verband geschickt und klar zum Ausdruck gebracht, unter den Voraussetzungen nicht spielen zu wollen, um weitere Ausbrüche oder Ansteckungen zu vermeiden. Wir wollen damit sehr verantwortungsvoll umgehen“, schilderte Nikolic, der über das Bramfelder Verhalten „not amused“ war: „Sie haben sich von Anfang an quergestellt und wollten unbedingt spielen.“ Auch „die Schiris waren sich sehr unsicher“, wie nun verfahren wird. „Sie haben viel herumtelefoniert und gesagt, dass sie das Spiel anpfeifen müssen, so lange es nicht offiziell abgesetzt ist. Aber sie haben uns die Option gegeben: Wenn sich beide Mannschaften einig sind, dass nicht gespielt werden soll, dass dann auch nicht angepfiffen wird. Aber Bramfeld bestand darauf, zu spielen.“

"Die einzig richtige Entscheidung"

Für Nikolic „eine absolute Frechheit und in diesen Zeiten der Pandemie unverantwortlich, mit der Gesundheit der Spieler so Lotto zu spielen!“ Dabei unterstreicht der Lohbrügge-Coach, der zusammen mit Sven Schneppel ein gleichberechtigtes Gespann bildet: „Wir wollten auch spielen und haben uns ja nicht aus Spaß hier getroffen!“

Als die Mannschaften schließlich in die Kabinen gegangen sind, sich umgezogen und warm gemacht haben, „kam die offizielle Mitteilung vom Verband, dass natürlich nicht gespielt werden darf. Das ist auch die einzig richtige Entscheidung, da die Gesundheit über allem steht“, so Nikolic, der abschließend betont: „Ich bin sehr enttäuscht von dem Verhalten von Bramfeld und von der Unterstellung, dass wir irgendetwas lancieren würden. Diese Sturheit habe ich nicht von diesem Verein erwartet.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren