Tore am laufenden Band für Dynamo

3. Liga: SG Dynamo Dresden – VfB Lübeck, 7:2 (4:1)

10. Februar 2024, 23:31 Uhr

Die SG Dynamo Dresden erteilte dem VfB Lübeck eine Lehrstunde: 7:2 hieß es am Ende für Dynamo. Die SGD setzte sich standesgemäß gegen Lübeck durch. Das Hinspiel hatte die SG Dynamo Dresden durch ein 1:0 für sich entschieden.

Niklas Hauptmann brachte sein Team in der zehnten Minute nach vorn. Bereits in der 14. Minute erhöhte Luca Herrmann den Vorsprung von Dynamo. In der 28. Minute legte Lemmer mit dem rechten Fuß zum 3:0 zugunsten von Dresden nach. Für das erste Tor des VfB war Marius Hauptmann verantwortlich, der in der 32. Minute das 1:3 besorgte. Mit dem 4:1 durch Stefan Kutschke schien die Partie bereits in der 38. Minute mit der SGD einen sicheren Sieger zu haben. Kurz vor der Pause stellte Wolfgang Haslberger noch Jannik Löhden vom VfB Lübeck mit glatt Rot vom Platz (40.). Die Hintermannschaft der Lübecker Elf ließ bis zur Pause kein weiteres Tor zu und es ging bei unverändertem Stand in die Kabinen. Zum Seitenwechsel ersetzte Jan-Marc Schneider von den Gästen seinen Teamkameraden Manuel Farrona-Pulido. Die SG Dynamo Dresden konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei der Heimmannschaft. Robin Meißner ersetzte Kutschke, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Das 5:1 von Dynamo stellte Niklas Hauptmann per Linksschuss sicher. In der 60. Minute traf er zum zweiten Mal in der Partie. Lübeck verkürzte den Rückstand in der 62. Minute durch einen Elfmeter von Aaron Herzog auf 2:5. Für den nächsten Erfolgsmoment der SGD sorgte Tommy Grupe (81.), ehe Lemmer das 7:2 markierte (92.). Wenig später kamen Emanuel Adou und Pascal Breier per Doppelwechsel für Marius Hauptmann und Daouda Beleme auf Seiten des VfB ins Match (84.). Mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Wolfgang Haslberger fuhr die SG Dynamo Dresden einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

Die drei errungenen Zähler lassen die Aufstiegshoffnungen von Dynamo weiter wachsen. Die bisherige Spielzeit der SGD ist weiter von Erfolg gekrönt. Die SG Dynamo Dresden verbuchte insgesamt 16 Siege und ein Remis und musste erst acht Niederlagen hinnehmen. Der Ertrag der vergangenen fünf Spiele ist überschaubar bei Dynamo. Von 15 möglichen Zählern holte man nur sechs.

Lübeck holte auswärts bisher nur zehn Zähler. Auf dem 18. Platz der Hinserie nahm man vom VfB wenig Notiz. Der aktuell zehnte Rang der Rückrundentabelle sorgt allerdings für Aufsehen. Mit lediglich 22 Zählern aus 25 Partien steht der VfB Lübeck auf einem Abstiegsplatz. Lübeck musste schon 46 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. Vier Siege, zehn Remis und elf Niederlagen hat der VfB momentan auf dem Konto. Die vergangenen Spiele waren für den VfB Lübeck nicht von Erfolg gekrönt. Schließlich liegt der letzte Sieg bereits vier Begegnungen zurück.

Am kommenden Sonntag tritt die SGD beim FC Erzgebirge Aue an, während Lübeck einen Tag zuvor SC Preußen Münster empfängt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe