Hertha hat die Nase vorn

2. Bundesliga: Hertha BSC – 1. FC Kaiserslautern, 3:1 (2:1)

11. Mai 2024, 23:31 Uhr

Durch ein 3:1 holte sich die Hertha BSC in der Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern drei Punkte. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Die Hertha wurde der Favoritenrolle gerecht. Im Hinspiel hatte das Heimteam knapp die Nase mit 2:1 vorn gehabt.

Wenig später verwandelte Haris Tabakovic einen Elfmeter zum 1:0 zugunsten des BSC (19.). Das 1:1 von Kaiserslautern bejubelte Marlon Ritter (39.). Ausgerechnet zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit traf Jeremy Dudziak für die Hertha BSC zur Führung (48.). Die Hertha führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Fabian Reese versenkte die Kugel mit dem rechten Fuß zum 3:1 für den BSC (66.). In der 79. Minute stellte die Hertha BSC personell um: Per Doppelwechsel kamen Derry Scherhant und Marten Winkler auf den Platz und ersetzten Ibrahim Maza und Pal Dárdai. Als Referee Daniel Schlager die Partie abpfiff, reklamierte die Hertha schließlich einen 3:1-Heimsieg für sich.

Beim BSC präsentierte sich die Abwehr angesichts 57 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (68). Die Hertha BSC befindet sich mit 48 Zählern kurz vor dem Abschluss der Saison im Niemandsland der Tabelle.

Kurz vor dem Ende des Fußballjahres rangiert der 1. FCK knapp im gesicherten Bereich. Die Stärke des FC Kaiserslautern liegt in der Offensive – mit insgesamt 54 erzielten Treffern. Nun musste sich Lautern schon 17-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die zehn Siege und sechs Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Der FCK baut die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.

Als Nächstes steht für die Hertha eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:30 Uhr) geht es gegen den VfL Osnabrück. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt – ebenfalls am Sonntag – die Eintracht Braunschweig.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe