Joker Haberer stellt Sieg sicher

1. Bundesliga: 1. FC Union Berlin – SC Freiburg, 2:1 (0:0)

18. Mai 2024, 23:31 Uhr

Der 1. FC Union Berlin siegte mit 2:1 gegen den SC Freiburg und verabschiedete sich mit diesem Erfolg in die Saisonpause. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich Union Berlin die Nase vorn. Die Null hatte im Hinspiel auf beiden Seiten gestanden.

Der Unparteiische setzte mit dem Halbzeitpfiff dem torlosen Treiben auf dem Feld vorläufig ein Ende. In der 59. Minute stellte Freiburg personell um: Per Doppelwechsel kamen Michael Gregoritsch und Noah Weißhaupt auf den Platz und ersetzten Lucas Höler und Christian Günter. Union stellte in der 62. Minute mit einem Dreifachwechsel groß um und schickte Janik Haberer, Benedict Hollerbach und Kevin Volland für András Schäfer, Yorbe Vertessen und Diogo Leite auf den Platz. Nach 68 Minuten bejubelten die 22.012 Zuschauer endlich das erste Tor: 1:0 für Eisern Union durch Hollerbach. Das 1:1 des SC stellte Ritsu Dōan sicher (85.). In der Nachspielzeit schockte Haberer den SC Freiburg, als er das Führungstor für Union Berlin erzielte (92.). Am Ende verbuchte Union gegen Freiburg einen Sieg.

Zum Abschluss der Saison rangiert der 1. FC Union Berlin auf dem 15. Platz. Probleme hatte Union Berlin in dieser Saison vor allem im eigenen Angriffsspiel. Gerade einmal 33 geschossene Tore stehen für die Gastgeber zu Buche. Deutlich ausbaufähig: Zu dieser Schlussfolgerung gelangen die Fans von Union. Der 1. FC Union Berlin sammelte im Saisonverlauf gerade einmal neun Siege, sechs Remis und 19 Niederlagen. Mit der Leistung der letzten Spiele vor dem Saisonende wird Union Berlin alles andere als zufrieden sein. Vier Punkte aus fünf Partien lautet die jüngste Bilanz.

Weder Fisch noch Fleisch: Der SC schließt das Fußballjahr auf Rang zehn ab. Was für den Gast bleibt, ist eine durchwachsene Saisonbilanz. Elf Siege und neun Remis stehen 14 Pleiten gegenüber.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe