Jeddeloh II schlägt AFC im Kellerduell

Regionalliga Nord: Altona 93 – SSV Jeddeloh, 1:4 (1:2)

16. Februar 2020, 23:31 Uhr

Auf Altona 93 erhöht sich der Druck, nach der 1:4-Niederlage im Kellerduell gegen den SSV Jeddeloh. Die Westen beider Defensivreihen blieben im Hinspiel weiß, so dass die Mannschaften ohne Tor, aber mit einem Punkt nach Hause fuhren.

705 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den AFC schlägt – bejubelten in der 18. Minute den Treffer von Marco Schultz zum 1:0. Thilo Töpken witterte seine Chance und schoss den Ball zum 1:1 für Jeddeloh II ein (27.). Kevin Samide verwandelte in der 45. Minute einen Elfmeter und brachte dem Gast die 2:1-Führung. Zur Pause war Jeddeloh im Fahrwasser und verbuchte eine knappe Führung. Der SSV Jeddeloh wechselte für den zweiten Durchgang: Tim van de Schepop spielte für Julian Bennert weiter. Mario Fredehorst erhöhte den Vorsprung von Jeddeloh II nach 71 Minuten auf 3:1. Um die drohende Niederlage abzuwenden, kam mit Erdogan Pini ein zusätzlicher nomineller Angreifer für Altona 93 in die Partie (72). Jeddeloh tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Jeremy van Mullem ersetzte Töpken (86.). Shaun Minns gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für den SSV Jeddeloh (89.). Referee Bokop (Vechta) beendete schließlich das Spiel und somit kassierte der AFC eine schmerzliche Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Derzeit belegt der Gastgeber den ersten Abstiegsplatz. Die Offensive von Altona 93 strahlte insgesamt zu wenig Gefahr aus, sodass der AFC bis jetzt erst 26 Treffer erzielte. In den letzten fünf Partien ließ Altona 93 zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich drei.

Jeddeloh II holte auswärts bisher nur sieben Zähler. Jeddeloh findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 15. Die Stärke des SSV Jeddeloh liegt in der Offensive – mit insgesamt 41 erzielten Treffern. Die Fans warteten eine gefühlte Ewigkeit auf einen Erfolg von Jeddeloh II, der nach nunmehr zehn sieglosen Spielen endlich gefeiert werden konnte. Damit ist Jeddeloh zumindest ein kleiner Befreiungsschlag gelungen.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher vier Siege ein.

Während der AFC am nächsten Samstag (14:00 Uhr) beim TSV Havelse gastiert, duelliert sich der SSV Jeddeloh am gleichen Tag mit dem Lüneburger SK Hansa.

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften