29.11.2018

TSC Wellingsbüttel unter Druck

Bezirksliga Nord: SC Sperber – TSC Wellingsbüttel (Freitag, 19:30 Uhr)

Der TSC Wellingsbüttel will beim SC Sperber die schwarze Serie von vier Niederlagen beenden. Am letzten Samstag verlief der Auftritt von Sperber ernüchternd. Gegen den TSV Sasel II kassierte man eine 1:3-Niederlage. Auf heimischem Terrain blieb Wellingsbüttel am vorigen Sonntag aufgrund der 0:3-Pleite gegen den Eimsbütteler TV ohne Punkte. Vor heimischer Kulisse hatte der TSC im Hinspiel einen 1:0-Sieg eingefahren.

Mit erschreckenden 49 Gegentoren stellt der Sperber die schlechteste Abwehr der Liga. Das Heimteam muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassiert das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Die Bilanz des SC Sperber nach 18 Begegnungen setzt sich aus fünf Erfolgen, zwei Remis und elf Pleiten zusammen. Sperber findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zwölf.

Der TSC Wellingsbüttel verlor mit den letzten Spielen etwas an Boden. Zwar steht man noch immer im Mittelfeld der Tabelle, doch sammelte man in den vorherigen fünf Begegnungen nur drei Punkte ein. Nach 18 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden des Gastes insgesamt durchschnittlich: acht Siege, ein Unentschieden und neun Niederlagen.

In der Fremde ruft die Wellingsbütteler Elf die eigenen Qualitäten bislang souverän ab. Gelingt dies auch beim Gastspiel beim Sperber? Die Vorzeichen sprechen für ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

Kommentieren

Mehr zum Thema