12.11.2018

V/W Billstedt 04 jubelt bei Düneberg

Landesliga Hansa: Düneberger SV – SC V/W Billstedt 04, 1:2 (0:2)

V/W-Trainer Hamid Derakhshan sah einen Sieg seiner Elf. Foto: Knötzsch

Der SC V/W Billstedt 04 verbuchte einen 2:1-Arbeitssieg gegen den Düneberger SV und wurde somit seiner Favoritenrolle im Auswärtsspiel am Silberberg gerecht. Das Hinspiel hatte der Gast für sich entschieden und einen 4:2-Sieg gefeiert. Bei Düneberg standen diesmal Neuzugang Lübbers, Bektas und Schindler statt Scholz, Behrens und Ketschojan auf dem Platz. Auch V/W veränderte die Startelf und schickte Ileri für Crentsil auf das Feld. 

Tarek Abdalla brachte Billstedt bereits in der elften Spielminute in Führung. Andranik Ghubasaryan schoss nur fünf MInuten später die Kugel zum 2:0 für die Elf von Coach Hamid Derakhshan über die Linie (16.). Nach nur 25 Minuten verließ Timo Lübbers vom DSV verletzt das Feld, Ruven Scharnberg kam in die Partie. Bis Schiedsrichter Tobias Ludwig den ersten Durchlauf beendete, änderte sich am Zählerstand nichts mehr. 

Aufgegeben hatte der Düneberger SV dieses Spiel noch nicht. So gelang Moyed Elghrari in der 64. Spielminute der Anschlusstreffer zum 1:2. Die Heimmannschaft war gewillt, den Rückstand umzubiegen. Mit Daniel Gieseke, der Eren Bektas ersetzte, kam ein zusätzlicher nomineller Angreifer ins Spiel (85.). Obwohl Billstedt nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es Düneberg zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 2:1.

Die Ausbeute der Offensive ist beim DSV verbesserungswürdig, was man an den erst 18 geschossenen Treffern eindeutig ablesen kann. Dem Schlusslicht klebt das Pech weiter an den Füßen. Die Niederlage gegen Vorwärts/Wacker war bereits die dritte am Stück in der Liga. Der DSV musste sich nun schon 13 Mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der Aufsteiger insgesamt auch nur zwei Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nach 16 absolvierten Begegnungen nimmt die Düneberger Elf den 16. Platz in der Tabelle ein und hat die "rote Laterne" inne.

Ausbaufähig ist auch die jüngste Billstedter Bilanz: In den letzten fünf Partien kam der SC V/W auf insgesamt nur vier Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können. Für Billstedt geht es nach dem Erfolg in der Tabelle weder nach oben noch nach unten. Am nächsten Samstag (14:00 Uhr) reist Düneberg zum VfL Lohbrügge, einen Tag später begrüßt V/W den Klub Kosova auf heimischer Anlage.

Kommentieren

Mehr zum Thema